Band Filter

REBEKKA BAKKEN - Little drop of poison

VN:F [1.9.22_1171]
Artist REBEKKA BAKKEN
Title Little drop of poison
Homepage REBEKKA BAKKEN
Label UNIVERSAL MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Darf die das? Ja natürlich darf eine so etablierte Künstlerin wie REBEKKA BAKKEN ein ganzes Album von TOM WAITS-Covern aufnehmen. Das haben vor ihr schon BETTE MIDLER, TORI AMOS, NORAH JONES, MELISSA ETHERIDGE und SHERYL CROW gemacht, um nur einige namhafte weibliche Vertreter aus der großen Fülle von Waits-Interpreten zu nennen. Viele waren damit erfolgreicher als der Meister selbst, stellt sich also die Frage: Kann die das?

Ja, sie kann. Was Frau BAKKEN auf „Little drop of poison“ präsentiert, gereicht dem Idol durchaus zur Ehre. 15 Songs + Bonustrack (im Digipak noch 2 Songs mehr) hat sich die Norwegerin aus dem Kaleidoskop Waits herausgesucht und passt ihre eh sehr außergewöhnliche Stimme jedem Song an. Dabei kommt sie z.B. beim Titelsong zwar nicht ans whiskey-geschwängerte Timbre des Vorbilds heran, auch „Downtown“ wird nicht so exaltiert und abgefahren wie das Original zelebriert, durch ihre softjazzigen Interpretationen könnten sich aber Zuhörer für Waits Oeuvre interessieren, die sich bislang für den grummelig-schrulligen Mythos nicht so begeistern konnten. Aber Songs wie „Time“ oder „If I have to go“ haben einfach so wunderschöne Texte und Melodien, dass mit Frau Bakken am Micro großes Klangkino offeriert wird. Einen nicht unwesentlichen Teil trägt dazu die hr-Bigband bei, die das Projekt ins Rollen brachte: Mal wird nur sanft das Becken mit dem Besen gestreichelt, mal ein knackiger Bläsersatz geboten, alles exquisit mit Klasse und Stil arrangiert von Jörg Achim Keller.

Das Ergebnis ist ein Cover-Album, dass trotzdem ein BAKKEN-Album ist: Persönlich, elegant, Seelentief, bisweilen abgründig und gewürzt mit einem Tröpfchen Gift.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu REBEKKA BAKKEN