Band Filter

REBENTISCH - Unter der Stadt

VN:F [1.9.22_1171]
Artist REBENTISCH
Title Unter der Stadt
Homepage REBENTISCH
Label DANCE MACABRE/ AF-MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

Das Berliner Projekt REBENTISCH um Mastermind Sven Rebentisch und Jens Bohm hat vor gar nicht allzu langer Zeit die Fans mit einer kostenlosen Veröffentlichung namens „Homerecording“ verwöhnt, die ältere rare Tracks enthielt. Nun steht mit „Unter der Stadt“ ein neues Werk an. Bereits beim vielgelobten Album „Herz Zerrissen“ zierte eine Ratte das Frontcover. Auch bei „Unter der Stadt“ bleibt man sich diesem Konzept treu und geht dabei noch einen Schritt weiter. Die gelungene Zeichnung zeigt eine sich schminkende Ratte, die wirkt, also ob sie sich gerade startklar für eine durchtanzte Nacht machen würde, um der Einsamkeit unter der Stadt zu entkommen. Auf alle Fälle bietet das Bild viel Spielraum für eigene Interpretationen (sicher auch eine nette Parodie auf die Gothic Szene, die Redl). Wie bei „Homerecording“ liegt auch mit der neuen Scheibe eine Art Compilation vor, die neben bekannten auch neue Tracks in Remix- bzw. Coverversionen befreundeter Künstler enthält. CABO DE GATA, ALS GODZILLA JAPAN ASS, MIKE PALE, STEFAN HEISE und die SHADOW MINDS haben sich jeweils einen bzw. mehrere Songs vorgenommen und diese neu interpretiert.

Den Opener bildet „Das Leben geht einfach weiter“, bei dem der tiefgründige Text von Sänger Sven mit einem minimalen, aber kräftigen Beat und diversen Soundeffekten unterstützt wird. Der ursprünglich flotte Track „Danach“ wird in der ALS GODZILLA JAPAN ASS–Coverversion zu einem sehr düsteren Stückchen Experimental Wave umgemodelt. „Jeder neue Tag“ baut durch reduzierte Instrumentierung in fast avantgardistischer Form eine Stimmung voller Trauer, Kälte und Klage auf. „Danach“ folgt in einer weiteren, dieses Mal etwas düster-technoideren Variante. „Das Medikament“ ist im Ganzen ebenfalls ruhiger, jedoch durch den bewegungsfreudigen Beat und die muntere Melodie durchaus auch tanzbar. Die „Angst“ spielt mit Elementen des Future Pops, bleibt dabei jedoch trotzdem experimentell. Direkt für den Dancefloor geschneidert ist der flotte Track „Der Biss“, der von STEFAN HEISE wirklich gelungen geremixt wurde. SHADOW MINDS haben das „Kindertotenlied“ mit viel Energie angereichert und aus meiner Sicht den tanzbarsten Track des Albums erstellt. „Mein Blick ins Leere“ präsentiert eine Coverversion, die den melancholischen Charakter des Originals geschickt in Wave-Gewässer transportiert. „Eben Liebe“ ist wiederum ein Track, der sich früher schon wie eine musikalische, vom Hip Hop beeinflusste Collage anfühlte. Der Grundcharakter bleibt erhalten, insgesamt wurde das Stück jedoch im vorliegenden Remix etwas geradliniger arrangiert. „Das Medikament“ beendet mit treibenden Breakbeats diese neue Veröffentlichung von REBENTISCH.

„Unter der Stadt“ ist eine abwechslungsreiche Sache, die genreübergreifend zusammengestellt worden ist. Die Remixe und Coverversionen sind durchweg als gelungen zu bezeichnen. Neben dem wirklich coolen Frontcover und den Texten mit Tiefgang ist so eine interessante Compilation entstanden. Auf jeden Fall macht das Album Appetit auf mehr. Bleibt daher zu hoffen, dass bald auch mal wieder ein Album mit komplett neuen Songs erscheint.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

REBENTISCH - Weitere Rezensionen

Mehr zu REBENTISCH