Band Filter

REPTYLE - Consequence

VN:F [1.9.22_1171]
Artist REPTYLE
Title Consequence
Homepage REPTYLE
Label EQUINOXE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (3 Bewertungen)

Gegründet 1999 sind REPTYLE bereits seit 2001 in konstanter Besetzung aktiv und präsentieren nach drei Demos und dem 2004er Debüt „A High And Lonely Place“ ihren neuesten Streich. Das Quintett aus Bielefeld, welches sich auf die Fahnen geschrieben hat, dem Goth Rock den Anstrich des Ewiggestrigen zu nehmen, hat ein Dutzend neue Songs am Start, die um Gehör bitten.

Den Anfang macht das treibende „Where I Come From“. Im Spannungsfeld zwischen SISTERS OF MERCY, FIELDS OF THE NEPHILIM und THE CURE angesiedelt, macht der Song Lust auf mehr und auch „Just Like You“ startet ebenso gitarrengewaltig wie düster durch. Leider hält „Under The Hammer“ dieses Niveau nicht ganz, dem Track fehlt ein wenig Schmackes und Zulus Stimme klingt zwischendurch eine Spur zu bemüht. „Suffer“ hat wieder mehr Drive, was sich auch gleich positiv auf das Gesamtbild auswirkt. Auch „Bought Me A Lie“ ist solide gemacht, „Honest Liar“ beginnt geheimnisvoll-getragen, findet allerdings nicht so recht zum musikalischen Klimax. Etwas mehr Tempo steht REPTYLE besser zu Gesicht, sofern hier auch für die nötige Abwechslung gesorgt wird. „One Touch“ und „Dynasty“ sind dafür gute Beispiele: Die Arrangements hätten noch einen Tick ausgefeilter sein dürfen, dann wären die Stücke perfekt gewesen. „Tower of Bridges“ setzt auf einen verhaltenen Beginn, um zu dramatischen Höhen aufzusteigen, die gleichzeitig das tiefe Gesangstimbre des langmähnigen Fronters implizieren. „All Is Love“ gibt noch mal ordentlich Gas, bevor „Black Snow“ Platz für das großes Orchester lässt. Zu guter Letzt werden die Ostwestfalen noch einmal schaurig-düster und kriechen langsam in Gehörgänge und Hirnwindungen, um sich dort mit „Great Opportunities“ festzusetzen.

Dem Albumtitel „Consequence“ ist der Fünfer vielleicht nicht immer gerecht geworden. Hier und da hätte man den eingeschlagenen Weg etwas konsequenter weiterführen können. Insgesamt aber ein zeitlos-dunkler Strauß voller eingängiger Gothic Rock-Melodien.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

REPTYLE - Weitere Rezensionen

Mehr zu REPTYLE