Band Filter

RISE AND FALL OF A DECADE - Love it or leave it (2-CD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist RISE AND FALL OF A DECADE
Title Love it or leave it (2-CD)
Homepage RISE AND FALL OF A DECADE
Label ARS MUSICA DIFFUNDERE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

RISE AND FALL OF A DECADE formatierte sich bereits im Frühjahr des Jahres 1988. Sandy Casado, Pierre François Maurin-Malet und Thierry Sintoni waren von Anbeginn in der Cold Wave/ Romantic/ Heavenly Voices-Szene tätig und zudem auch äußerst kreativ dabei. Nach über 2 DEKADEN der Reife liegt nun das wohl unzweifelhaft letzte Album der drei Franzosen vor, welches ich eigentlich an einem Sonntag rezensieren wollte, da diese Musik in meinen Ohren genau das Richtige für einen lässigen Start in einen gediegenen und wohlverdienten Wochenausklang ist. Jedoch krabbelt es mir so dermaßen in den Fingern, über „Love it or leave it“ zu schreiben, dass ich nicht mehr bis dahin warten kann.

Vor mir liegt ein Doppelalbum, das wieder und wieder gehört werden will. Denn es geht (nicht nur) in Anbetracht der Tatsache, dass Pierre François Maurin-Malet nicht mehr unter uns weilt, unter die Haut, verweilt dort und verschafft einem eine Gänsehaut nach der anderen. Besonders zu betonen sei hier vor allem Track Nummer 2 „In the time when“, eine packende Ballade, welche im Duett von Pierre Francois und Gastsängerin Carla Picchiantano gesungen, einen Schauer über den Rücken treibt. Es fällt sehr schwer, sich in die Lage von Sandy Casado und Thierry Sintoni zu versetzen und vor Allem ist es schier ergreifend, dass sie die Courage aufgebracht haben, ihrem verstorbenen Sänger und Texter mit diesem Album eine letzte Ehre zu geben. Pierre François Maurin-Malet schrieb seinerzeit sehr sozialkritische Texte, welche von Melancholie und Resignation geprägt waren. Es ist fast so, als hätte er damals schon die Unberechenbarkeit des Daseins, welche er am eigenen Leib verspüren sollte, erahnt. Und auch das Klanggerüst betreffend passt der Begriff „Melancholie“ wie die Faust aufs Auge. Gefühlsbetonter, harmonischer Retro-Sound, welcher einen Spagat zwischen den konventionellen 80ern und den progressiven 90er Jahren zu machen scheint. Jedoch gibt es neben dieser Schwermütigkeit noch einiges mehr zu entdecken. Denn Vielfältigkeit zeichnet sich als ein weiteres Indiz des Dreiergespanns aus. Songs wie „The federation of love“, „Bagdad is shining“ oder auch „Shoot me“ bringen aufgrund ihrer Spritzigkeit und Dynamik eine gehörige Portion Abwechslung mit sich, welche zudem noch äußerst tanzflächentauglich ist.

Somit handelt es sich bei der ersten CD des Doppelalbums um ein bewegendes Werk, welches von der gesanglichen Darbietung (sowohl der von Sängerin Sandy Casado als auch der von Pierre François) her zu begeistern weiß. Wunderschöne Vocals, die den Hörer fesseln und mitreißen durch eine Soundlandschaft voller Emotionen. Gepaart mit atmosphärischen, außerordentlichen Kompositionen, die sinnlich und enthusiastisch zugleich die Psyche umgarnen, verschmilzt diese Kombination zu einem abgerundeten Gefüge.

Als Besonderheit geben RISE AND FALL OF A DECADE dem geneigten Hörer noch eine zweite CD namens „A Missing Friend Tribute“, sozusagen eine Hommage an Pierre François Maurin-Malet, mit auf den Weg, welche Remixe von Bands WIE COLLECTION D’ARNELL-ANDREA, NEMO SANDMAN, SPEAKING SILENCE, HIDE AND SEEK und vielen weiteren enthält. Alles in allem ist der zweite Silberling sinngemäß ruhiger und noch einfühlsamer als der erste und auch dieser zeugt aufgrund seiner persönlichen Note von Originalität und lässt einem den Atem stellenweise förmlich stocken.

Zu schade, dass die Arä RISE AND FALL OF A DECADE nach zwei Jahrzehnten nun vorüber ist. Aber da die letzten Alben Dank Ars Musica Diffundére/ Black Rain bereits re-released wurden, wird man sich noch lange an dieser unvergänglichen und faszinierenden Musik erfreuen können.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

RISE AND FALL OF A DECADE - Weitere Rezensionen

Mehr zu RISE AND FALL OF A DECADE