Band Filter

ROTTING OUT - Ronin

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ROTTING OUT
Title Ronin
Homepage ROTTING OUT
Label PURE NOISE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Sieben Jahre sind seit dem letzten ROTTING-OUT-Studio-Output „Reckoning“ vergangen. In der Zeit ist ne Menge passiert. Dazu zählt nicht nur die plötzliche Auflösung der Combo 2015, sondern auch die Gefängnisstrafe, die der Sänger Walter Delgado wegen des Besitzes von mehr als 30 kg Marihuana und 1.000 Behältern Hash-Öls absitzen musste. Zudem sind in dieser Zeit auch noch zwei Freunde des Fronters gestorben – das gilt es erstmal alles zu verarbeiten.

Der dritte Longplayer „Ronin“ der 2018 wiedervereinigten Hardcore-Punk-Band aus Los Angeles wird dazu sicherlich ihren Beitrag leisten. So beschäftigt sich die treibende, punkige und gitarrenorientierte Single „Unforgiven“ etwa damit, was Delgado von 25 Jahren als Kind misshandelnder Eltern widerfahren ist. Mit dem Opener „Vessel“ hatten die Amis ihren Silberling zuvor mit schier unbändiger Energie und wütendem Gesang beginnen lassen und einen deutlich angepissten Unterton hört man auch beim wütenden „Last Man Standing“ und den blitzschnellen Nummern „Stones“ und „Reaper“. Beim nachfolgenden „Prisoner“, das nicht Walters Knastzeit, sondern die erlebte häusliche Gewalt thematisiert, bleibt insbesondere der Bass im Ohr. Bei „Still Here“ sind dies die Stakkato-Langäxte und die Vocals, bevor „Thief“ wieder das Hauptaugenmerk auf punkige Versatzstücke legt. Nachdem die Jungs mit „Visceral“ noch mal erfolgreich alles abgeholzt haben, was ihnen im Weg stand, schlägt das finale „Boy“ zumindest am Anfang erstaunlich ruhige Töne an. Das Tempo bleibt zudem moderat und die Schwere des Sounds unterstreicht den Gehalt des Textes, der sich wiederum mit der beschissenen Kindheit des Sängers auseinandersetzt.

Was ROTTING OUT in den letzten Jahren an der Backe hatten, hätte auch locker für das Ende der Kapelle sorgen können. Jorge (Drums), Benji (Bass), Dario und Carlos (Gitarren) sowie Sänger Walter haben stattdessen das Erlebte durch ihre Musik zu kanalisieren versucht und herausgekommen ist ein rotziges Konglomerat aus Hardcore, Thrash und Punk, das nur so vor Kraft und unbändiger Energie strotzt und Genre-Fans genau aus diesen Gründen begeistern wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ROTTING OUT