Band Filter

Request did not return a valid result

SAXON - The Eagle has landed III

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SAXON
Title The Eagle has landed III
Homepage SAXON
Label STEAMHAMMER/ SPV
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Der Adler ist zum dritten Mal gelandet, nach 1982 und 1996! Nun gibt es auf dem dritten Teil die totale Live-Vollbedienung von SAXON: Satte 32 Songs in gut zweieinhalb Stunden, noch dazu im formidablen Doppel-DigiPack! Mehr geht kaum, und SO hat eine Live-Scheibe auszusehen. Zum hervorragenden Sound muss man nichts mehr sagen, zu den Qualitäten der Musiker ebenso wenig. Bliebe also noch das Songmaterial, und das hält etliche Überraschungen parat.

Denn die komplette erste CD enthält ausschließlich Tracks der glorreichen Phase bis 1984, darunter „Redline“, „Warrior“ und der absolute Bandclassic „Crusader“. Etliche Songs wurden schon seit sehr vielen Jahren nicht mehr Live aufgeführt, so dass auch eingeschworene Fans noch einiges zu entdecken haben. CD 2 deckt dann die Phase vom Quasi-Comeback 1991(„Solid Ball of Rock“) bis zur letzten Scheibe 2004 („Lionheart“) ab. Lediglich „Broken Heroes“ vom 85er-„Innocence is no Excuse“-Album mogelt sich dazwischen. Mitgeschnitten wurden die Tracks bei verschiedenen Stationen der letzten Tour 2004/ 2005, wobei die Konzerte 2004 mit Schlagzeuger Jörg Michael stattfanden und die von 2005 mit Rückkehrer Nigel Glockner. Das meiste Material wurde dabei in Deutschland auf Band gebracht: 2004 in Wacken und Kiel, 2005 Hamburg, Nürnberg, Berlin und Fulda. Zudem kommen noch Aufnahmen aus Paris und London 2004, sowie ein Song aus Stockholm 2005 zum Zuge. Qualitativ macht das aber keinen Unterschied, die Übergänge sind gelungen. Es fällt natürlich auf, das die Songs neueren Datums wesentlich mehr Dampf entwickeln, gar schon in Power Metal-Regionen vorstoßen bisweilen, vor allem „Lionheart“, „To Live by the Sword“, „Unleash the Beast“ oder „Solid Ball of Rock“. Von wegen alte Säcke!

Nicht umsonst sind die Herren wieder so angesagt, wie zu ihrer besten Zeit Anfang bis Mitte der 80er. Da können Kasperkapellen wie MANOWAR mal lecker einpacken, DAS hier ist True as fuck! Und wird es bei den Mannen um Fronter Biff auch bleiben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SAXON - Weitere Rezensionen

Mehr zu SAXON