Band Filter

Request did not return a valid result

SCHWARZBLUT - Sehlenwolf

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SCHWARZBLUT
Title Sehlenwolf
Homepage SCHWARZBLUT
Label ALFA MATRIX
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Woher kenne ich nur den Namen SCHWARZBLUT? Auf der zugehörigen MySpace Seite fällt es mir wie Schuppen von den Augen, na klar, sie boten der unpassendsten Track auf der „Bunkertracks Vol. 4“-Compilation, er blieb mir in Erinnerung und dass will was heißen bei ganzen 4 CDs. Aber wir wollen ja nicht gleich unhöflich und voreingenommen an die Sehlenwolf EP herangehen, denn man war auf dem Sampler einfach nur falsch platziert, das ist alles.

Leider ist die Auswahl der 5 Songs auch nicht gerade sehr gut gewählt, man kann sich anscheinend nicht auf eine gemeinsame Richtung einigen, ist man nun Katze oder Hund? Grob gesehen sind alle Titel Elektro mit deutschem Gesang, doch die Kompositionen variieren stark in Punktp Härte und Stil. Die schnelleren Tracks wie „Muss es eine Trennung geben“ oder „Kontrast“ werden eher geschrien (besser gesagt gegrölt), obwohl der Opener „Der Abschied“ eher in die (seichtere) Richtung IN STRICT CONFIDENCE tendiert. Dazwischen haben wir noch die gemäßigten Songs „Nähe des Geliebten“ und „Dämmerung senkt sich von oben“, wobei der Erste wohl ein Patenkind von GOETHES ERBEN, der Zweite von BLUTENGEL ist. Besonders „Dämmerung senkt sich von oben“ hat es mir angetan, besitzt viel Atmosphäre, kann sich durchgängig über die 5 Minuten behaupten und wird nie langweilig. Ausschlaggebend ist meiner Meinung nach der Gesang von Angelika, denn sie ist hier nicht wie bei den anderen Liedern nur Zweitstimme, sondern singt ganz allein und besitzt eine leicht dunkelraue Färbung der Stimme, wie ich es nur von Claudia Brücken (PROPAGANDA) kenne. Einfach nur fantastisch und ich muss hoffentlich nicht noch zusätzlich erwähnen, dass sie mit diesem Track für mich zu einer der besten Sängerinnen der Szene avanciert ist, Sie ist schlicht und einfach nur gut!

Also was wollen wir SCHWARZBLUT nun attestieren? Sehr schade, aber im Endeffekt kann mich die VÖ nicht ganz überzeugen, zu unsicher ist der eingeschlagene Weg und außer „Der Abschied“ und „Dämmerung senkt sich von oben“ konnte mich nichts richtig überzeugen, wobei diese beiden Titel allerdings einen hohen musikalischen Wert besitzen. Vielleicht haben sie bei mir auch einen schweren Stand und es gibt Personen, bei denen sie viel besser davonkommen, aber welchen Leuten soll ich denn bitte schön diese CD empfehlen? Soll ich nun „Dark-Wave-Elektro-Pop mit Gothic Attitüde“ als Begriff erfinden und jeder Terminus soll einen anderen Song repräsentieren? Tut mir leid, beim besten Willen, aber das habt ihr euch selbst zuzuschreiben, dennoch darf natürlich jeder mal reinhören und ich hoffe, es werden sich einige potenzielle Käufer finden. Mir gefallen die beiden genannten Tracks und diese passen auch in einen gemeinsamen Kontext, aber mit dem Rest kann ich wirklich nichts anfangen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SCHWARZBLUT - Weitere Rezensionen

Mehr zu SCHWARZBLUT