Band Filter

SEPALOT - Red Handed

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SEPALOT
Title Red Handed
Homepage SEPALOT
Label COMPOST RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

Frauen schenkt man Blumen. Die Angebetete freut sich über rote Rosen, Mutti über einen Blumentopf. Dass sich die letzten zehn Jahre auch Hip Hop-Heads am einem Blumentopf erfreut haben, daran hat SEPALOT großen Anteil. Ist der doch DJ einer Münchner Hip Hop-Gruppierung, die aufzeigte, dass dieser Stil nicht zwangsläufig ein Gangsterleben voraussetzt. Tja – die Blumen sind ein wenig welk geworden, weshalb SEPALOT erst mal nach frischer Erde Ausschau gehalten hat. Herausgekommen ist „Red Handed“. Ein erstklassiges HipHop-Album, dessen Beats keinesfalls an deutschen Ursprung denken lassen. Zahlreiche Gäste sorgen dafür, daß die Platte auch zu einem Rap-a-lot wird.

Unter Ihnen solch illustre Namen, wie Frank Nitty ( FRANK ’N’ DANK) oder SAIGON. Ersterer setzt im Intro zu Pete-Rock-Beats den Standard für nachfolgende Tracks, letzterer hingegen folgt keinen Standards, spielt auf einem ganz eigenen Level. SEPALOT frickelte ihm nette Electroloops unter die flowenden Rhymes, welche piranhagleich Textzeilen fressen. SAIGON ist keineswegs aggressiv, bringt mit bouncenden Beats eher einer Party zum kochen. Zur Vielseitigkeit der VÖ tragen aber andere bei. Darunter OlivierDaySoul mit seiner Pimprap-Einlage als Rick-James-Verschnitt, welche die passende musikalische Untermalung als schwofende Synthies erhalten hat. LADI6 bringt Soul ins Spiel, SEPALOT hat die Bläsersektion mitgebracht, dabei aber nicht vergessen, die tanzbaren Beats zu pitchen, für ESTHER hat er sich hingegen an 60ies Motown-Sound orientiert und lässt Ihre klebrig warme Stimme langsam über die Orgelklänge schmieren. Und immer wieder taucht der Name Frank Nitty auf, bewegt gemeinsam mit den crumpenden Beats von „She likes me“ fette Ärsche auf dem Tanzboden, lässt sich bei „From the Get Go“ die Eier von den moogenden Downbeats massieren, wenn er Beziehungsprobleme auf seine Ghettoherkunft schiebt – blüht aber erst so richtig bei „Blow“ auf. Hier ist das komplette FRANK ’N’DANK Team vertreten, was zumindest lyrisch die ungewohnt lasch ausgefallenen Beats auf Trab hält.

Erstaunlich, was SEPALOT da angebaut hat. Ganz in der Tradition der großen Namen wie PETE ROCK, J DILLA & CO strotzt sein Album vor tanzbaren Beats mit der Extraportion Soulsamples im Reverse. Da fällt das Augenmerk auch interessierter auf das neue BLUMENTOPF-Album, welches ja hoffentlich bereits erste Sprossen zeigt. Bis dahin wird der Sommer mit DJ SEPALOTs „Red Handed“ sicherlich kein schlechter…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SEPALOT