Band Filter

SHE & HIM - Classics

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SHE & HIM
Title Classics
Homepage SHE & HIM
Label SONY
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.0/10 (1 Bewertungen)

SHE & HIM – die alte Geschichte… Diesmal musikalischer Natur, denn Zooey Deschanel und M. Ward (warum hat der Mann eigentlich keinen Vornamen?) veröffentlichen mit „Classics“ ihr fünftes gemeinsames Album. Nun ist es ja immer so eine Sache, wenn Schauspieler(innen) zu singen beginnen, doch die Sorgen sind im Falle von Miss Deschanel  (u.a. „New Girl“, „(500) Days of Summer“) unbegründet, denn die Lady macht nicht nur vor der Kamera, sondern auch hinter dem Mikro eine gute Figur.

Nachdem die seit 2007 existierende Musik-Mail-Brieffreundschaft bisher für etliche Songs aus der Feder der beiden Künstler gesorgt hat, nimmt sich das Duo jetzt 13 American Standards – sprich „Classics“ – an. Beginnend mit dem sanft groovenden „Stars Fell On Alabama“, das im Original von ELLA FITZGERALD und LOUIS ARMSTRONG performt wurde, über das perlende „Oh No, Not My Baby“, dem auch schon Sängerinnen wie DUSTY SPRINGFIELD oder ARETHA FRANKLIN Leben eingehaucht haben und „It’s Not For Me To Say“, ein großer Hit von JOHNNY MATHIS 1957. Mit so einer Nummer mitsamt Gebläse und Geigen kann Weihnachten zweifellos kommen! Ähnlich präsentiert sich auch HERB APLERTs „This Girl’s In Love With You“, während DUSTY SPRINGFIELDs „Stay Awhile“ deutlich beschwingter daher kommt und auch in der SHE & HIM-Variante uneingeschränkt gefällt. Ein wunderbares Duett ist das dezent angejazzte „Time After Time“ (FRANK SINATRA, CHET BAKER und SHIRLEY BASSEY), wohingegen CHARLES AZNAVOURs „She“ noch einmal den ganz großen Emotionen Raum gibt und „Teach Me Tonight“ ebenso wie „It’s Always You“ den Weihnachtsmorgen näher rücken lässt. Dass diese Compilation ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit erscheint, ist mit Sicherheit kein Zufall und in dieses Muster passt auch das gefühlige „Unchained Melody“, dessen prominentester Interpret wohl ELVIS PRESLEY war. Ein wenig Country-Flair atmet derweil „I’ll Never Be Free“ (VAN MORRISON, WILLIE NELSON, JEAN SHEPARD), bevor “Would You Like To Take A Walk” abermals an das Duo Ella & Louis erinnert. Gelungerer Abschluss des Silberlings: „We’ll Meet Again”, das von JOHNNY CASH auf seinem letzten Longplayer gecovert wurde und bei SHE & HIM federleicht wie Schnee die Gehörgänge umgarnt.

Zu Weihnachten darf ja alles ein bisschen zuckriger, emotionaler und pompöser sein. Warum bei der Gelegenheit nicht auch mal im heimischen Plattenschranken wühlen und schauen, welche Evergreens mal selbst mal vertonen möchte? Dachten sich SHE & HIM und beweisen, dass eine Langrille wie „Classics“ nicht bedeuten muss, dass einem die Ideen ausgegangen sind. In diesem Sinne: eine besinnliche Adventszeit!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SHE & HIM