Band Filter

SILENTIVM - Seducia

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SILENTIVM
Title Seducia
Homepage SILENTIVM
Label DYNAMIC ARTS RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Schade, dass das Info von der letzten Scheibe „Sufferion“ ist, so hilft das Ding natürlich nicht viel weiter, um herauszufinden, was seit 2003 passiert ist. Nun ja, ebenjene Scheibe produzierte NIGHWISHer Tuomas, was ja mittlerweile einem Ritterschlag gleichkommt!

Und musikalisch bieten die Finnen natürlich ähnlich geartete Mucke, allerdings sehr viel theatralischer und getragener als die übermächtigen Vorreiter. Ebenfalls mit hervorragenden weiblichen Leadvocals ausgerüstet, für die Riina Rinkinen verantwortlich zeichnet, ist diese 4.Full-length CD ein gefundenes Fressen für alle Goth Metaller, die immer noch nicht genug haben von NIGHTWISH/ TRISTANIA/ XANDRIA/ TEMPTATION-und-wie-sie-alle-heißen-Sounds haben. Und davon gibt es ja anscheinend nicht gerade wenige! Genreüblich gibt es auch hier die gegensätzlichen Böse-Male-Vocals, viel pathetisches Keyboard und feine Cello-Einsätze. Aber SILENTIVM dürfen das, schließlich gibt es die Band schon seit 1995. Das merkt man auch an dem ausgereiften Songwriting, die einzelnen Parts der Songs passen hervorragend zusammen. Egal, ob bei ruhigeren Tunes wie „Dead Silent“ oder der feinen Piano-Ballade „Unbroken“ oder etwas krachigeren Songs wie „Children of Chaos“, welches mit großen NIGHTWISH-artigen Chören daherkommt. Richtig schnell wird es nur mal bei „Empress of the Dark“, welcher auch gleich als bester Track durchgeht. Der über 10-minütige Titeltrack zum Schluss bietet dann noch mal alle Trademarks auf und fällt sehr dramatisch-operesk aus. Von ruhigsten Akustik-Passagen bis zu bombastischen Metal-Parts ist alles enthalten.

Eine feine Scheibe, die alle Düstermetaller auf dem Einkaufszettel haben sollten!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SILENTIVM - Weitere Rezensionen

Mehr zu SILENTIVM