Band Filter

SIN COS TAN - Blown Away

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SIN COS TAN
Title Blown Away
Label SOLINA RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.8/10 (4 Bewertungen)

SIN COS TAN? Sinus? Kosinus? Tangens? Trigonometrische Funktionen beim Terrorverlag? Mitnichten! SIN COS TAN ist vielmehr der Name eines finnischen Synthie-Pop-Duos. Die Herren an den Knöpfen, Regler und Mikros heißen Juho Paalosmaa und Jori Hulkkonen und gemeinsam präsentiert man mit „Blown Away“ das dritte Album von SIN COS TAN.

Der Silberling berichtet in zehn Songs von Michael Burana, einem 52-jährigen Amerikaner, der gefangen in einem sterbenslangweiligen Job und einer gescheiterten Ehe nach Mexiko reist und dort beginnt, als Drogenkurier zwischen den Vereinigten Staaten und Südamerika zu pendeln. Der Traum vom schnellen Geld und dem aufregenden Leben an schönen Stränden findet auf „Blown Away“ seine synthetische musikalische Entsprechung. Mit perlenden Melodien, die mitunter auch etwas unterkühlt wirken (vgl. „Colombia“), geht der Sound auf direktem Weg ins Ohr und in gleicher Weise auch ins Bein. Dass man sich das eine oder andere Mal ein wenig an die PET SHOP BOYS erinnert fühlt, mag auch daran liegen, dass Jori bereits als Produzent mit den britischen Electro-Pop-Urgesteinen zusammengearbeitet hat.

Natürlich ist die Story rein fiktiv, aber zweifellos hörenswert und durchaus tanzbar erzählt. Nach einem eher zurückhaltenden Start mit Songs wie „Divorcee“ und „Love Sees No Colour“ nimmt der musikalische Reigen mit „A New World“ und „Lifestyle“ langsam Fahrt auf, um mit „Traffic“ auf dem treibenden Höhepunkt anzukommen. „Addiction“ schaltet derweil ein bis zwei Gänge zurück, während mit „Cocaine“ der Schwung zurückkommt. Der Titeltrack „Blown Away“ erinnert frappierend an die alten Recken von OMD, wohingegen „Heart of America“ das „Star-Spangled Banner“-Thema aufnimmt. Solide Synthie-Pop-Kost aus dem hohen Norden!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SIN COS TAN