Band Filter

SKI-KING - Sketchbook III

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SKI-KING
Title Sketchbook III
Homepage SKI-KING
Label RODEOSTAR
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Kein Bock auf Cover? Das kann ich verstehen, wenn die Rede von irgendwelchen Stadtfest-Top-40-Bands ist, aber da gibt es ja auch ganz andere Kapellen, die sich bestens aufs Covern verstehen (und inzwischen auch mit eigenen Songs für Furore sorgen). Die BASEBALLS zum Beispiel oder THE BOSSHOSS. Die letztgenannten haben den Country in Deutschlands große Konzerthallen gebracht; ein Genre, das auch dem über und über tätowierten SKI-KING nicht fremd ist. „Sketchbook III“ ist das dritte Cover-Album des Americano-Franken, der mühelos Erinnerungen an ELVIS PRESLEY und JOHNNY CASH weckt und gleichzeitig seine ganz eigene Coolness und jede Menge Sexappeal in die Stücke einbringt.

Einbringen durften sich im Übrigen auch die Fans bei der Auswahl der Lieder. So konnte auf der Facebook-Seite des Künstlers gewählt werden, welche Tracks auf dem dritten Cover-Silberling (der gleichzeitig das Finale einer Serie sein soll) vertreten sein werden. Auf diese Weise gelangten „Have You Ever Seen The Rain” (CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL), LEE MAJORs „The Unknown Stuntman” und „Still Countin” (das im VOLBEAT-Original schon einen gewissen Country-Anstrich hat) auf die Langrille und ich kann nur sagen, dass sich die Bearbeitung gelohnt hat. Jede Nummer hat ein ganz neues musikalisches Gewand erhalten, das den durch die Bank hörenswerten Originalen hervorragend steht. Mein persönlicher Favorit ist dabei IRON MAIDENs „The Number of The Beast“, das von SKI-KING äußerst cool und groovend performt wird. Weibliche Unterstützung hatte der Herr auch. Zum einen war mit Caro eine alte Bekannte mit von der Partie, die auch schon auf den beiden vorherigen „Sketchbook“-Platten dabei war und dieses Mal den gefühlvollen BOB-DYLAN-Klassiker „Death Is Not The End“ mit ihrer kraftvollen Stimme veredelt hat. Zum anderen ist mit Teresa Winter ein Neuzugang am Mikro zu verzeichnen. Ihre druckvollen Vocals gibt es zusammen mit dem sonoren Organ von Andrew James Witzke (aka SKI-KING) bei „Summer Wine“ (LEE HAZLEWOOD) zu hören. Der Mann verleiht weiterhin dem schwermütigen RADIOHEAD-Überhit „Creep“ neuen Schwung und sorgt auch bei GARTH BROOKS’ „Thunder Rolls“ für eine Verjüngungskur. Außerdem vertreten: Die H-BLOCKX mit „Little Girl“, „Red Light“ (BILLY OCEAN wird sich gewundert haben, was man aus seinem gefälligen Disco-Liedchen machen kann), „Hallelujah“ (eine energiegeladene Neuinterpretation des zigmal gecoverten LEONHARD-COHEN-Evergreens), ERIC CLAPTONs „Tears In Heaven“ in einer sehnsuchtsvollen Banjo-Variante ebenso wie das treibende „Stand By Me“ (BEN E. KING) und EVERLASTs „Stone in My Hand“. Nicht zu vergessen „51st State of America (NEW MODEL ARMY) und last but not least „Wish You Where Here”, mit dem sich SKI-KING gekonnt vor PINK FLOYD verneigt.

Um es ganz klar zu sagen: SKI-KING ist kein Imitator, sondern ein begnadeter Musiker und Entertainer mit echtem Rock’N’Roll-Herzblut. Das musikalische Hauptaugenmerk des 47-jährigen Ex-Soldaten liegt ganz klar auf Rock, Rockabilly und Country, doch hat der eine oder andere vielleicht auch schon von seinem Gothic-Sidekick BELOVED ENEMY gehört. Auch dort sorgt seine prägnante Stimme für wohlige Schauer, aktuell sei dem geneigten Hörer aber „Sketchbook III“ ans Herz gelegt. Wer jetzt Blut geleckt hat und noch mehr Country-Rockabilly-Cover hören möchte, greift am besten direkt zum 3CD-Boxset und wird mit den ersten beiden „Sketchbook“-Longplayern und den drei Bonus Tracks „Some Velvet Morning (LEE HAZLEWOOD, „Christine (MOTÖRHEAD) und „If You Could Read My Mind“ (GORDON LIGHTFOOT) belohnt. Eine unbedingte Kaufempfehlung und auch die Anfang März beginnende Tour des Wahlfranken sollte man keinesfalls verpassen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SKI-KING