Band Filter

SOLACE OF REQUIEM - Casting Ruin

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SOLACE OF REQUIEM
Title Casting Ruin
Homepage SOLACE OF REQUIEM
Label VICISOLUM
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Ursprünglich als SARCOPHAGUS bereits 1993 gegründet und dann nicht ganz 10 Jahre später als SOLACE OF REQUIEM wiedergeboren, kann das Duo Jeff Sumrell (Bass, Vocals) und Dave Tedesco (Drums) nun das vierte Album an den Start bringen und wie nicht anders zu erwarten, macht man keine Gefangenen.

So gibt es hier in immerhin 44 Minuten so richtig auf die Glocke. Klirrend-rasende Gitarren-Riffings, irrwitzige Drum-Infernos, frickelnde Leads und Soli und garstige Vocals von Screams bis Grunts. Gerade durch letztere kommen mehrfach Tendenzen in Richtung Black Metal auf, welche durch die teils extrem klirrenden Leads noch unterstrichen werden. Grundsätzlich ballern die Jungs aber Vollgas in die Tech Death-Kerbe, präsentieren recht künstlich klingende Highspeed-Drums und sehr versierte Soli, welche nur hier und da mal von heftigen Breaks und eingestreuten Stampf-Passagen durchstoßen werden. Da hat die Hinzunahme von Richard Gulczynski als neuen Gitarristen aber voll zugeschlagen!

Wie auch bei vielen Genre-Kollegen macht einen solch ein Album das Leben nicht gerade leicht. Nimmt sich ein Schubladen-Fan vielleicht noch entsprechend Zeit, um sich richtig reinzuhören, bekommt ein Interessent, der die Scheibe mal kurz anchecken will, sicherlich Probleme zu erfassen, was hier eigentlich abgeht. Das ist wirklich schade, denn braucht man ohne Frage so einige Durchläufe, um richtig in „Casting Ruin“ reinzufinden. Daher ist dieses Album bestimmt eher was für Kenner des Genres und alles andere als eine Einstiegs-Droge!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SOLACE OF REQUIEM