Band Filter

SOLSTICE - Halcyon

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SOLSTICE
Title Halcyon
Homepage SOLSTICE
Label CYCLONE EMPIRE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Bereits 1995 präsentierten die britischen Doomster SOLSTICE das Nachfolgewerk in Form der Mini „Halcyon“. Auf dem kurzen Intro spricht Byron Roberts von BAL SAGOTH die tiefen Vocals. Aber trotz eines kultigen 10-Inch Vinyl-Releases 1997 stand die starke Scheibe unter keinem guten Stern. Sowohl Schlagzeuger Lennaert Roomer, den es zurück in die holländische Heimat zog, wie auch Gitarrist Gian Piras, der zu CRADLE OF FILTH wechselte, kamen Bandkopf Rich Walker abhanden. Zudem verschwand Sänger Simon Matravers spurlos!

Aber das Material der Mini läuft noch mal in alter Besetzung zur Hochform auf. Der erste Track „To Ride with Tyr“ ist für die Ewigkeit gemacht. Doom par Excellence, einfach hören und entschweben! „Graven Image“ stammt ursprünglich von dem 92er-Demo „MCMXCII“, schrie aber mit den besseren Musikern nach einer Neuaufnahme. Und auch hier absolut Over-the-Top Doom, wie man ihn besser, erhabener nicht fabrizieren kann! Der Titeltrack bietet dann eher ungewöhnliches akustisches Mittelalterspektakel, allerdings aus Kostengründen komplett am Computer generiert. Erinnert eine ganze Ecke an SUMMONING! Den ursprünglichen Abschluss bildet eine MANOWAR-Coverversion: „Gloves of Metal“! In der eingedoomten SOLSTICE-Version natürlich und ohne an einen Eric Adams heranzureichen logischerweise. Recht schnelle Angelegenheit für eine Doom-Band. Auf dem Vinyl-Release von „Halcyon“ gab es dann noch einen raren Bonustrack, der hier nun auch erstmals auf CD vertreten ist. „Winter Moon Rapture“ in einer Chipswick Studio Demoversion von 1994! Wurde damals als Testaufnahme auf Band gebrannt, um zu sehen, ob man dieses Studio nehmen sollte. Hat man nicht, aber diese Aufnahme ist dadurch natürlich ein Schmankerl für Fans. Und obendrauf hat es das Bonusmaterial schwer in sich! So gibt es neben den „Drunken Dungeon Sessions I“, welche 1997/ 98 als Rehearsals in dem dunklen Kellerproberaum der Band aufgenommen wurden, auch den zweiten Teil mit nochmals 2 Songs von 1998, welche bisher noch nie erschienen sind! Auch vom ersten Teil gab es nur 3 Songs als Demo über die Band zu beziehen, hier gibt es erstmals alle 5 Tracks. Auf denen sang dann schon der neue Mann am Mikro (der ehemalige Roadie): Morris Ingram. Das abschließende CANDLEMASS-Cover „Solitude“ wurde allerdings nie so richtig fertig gestellt und später mit Vocals von Karl Simon (THE GATES OF SLUMBER)versehen.

Auch für beinharte SOLSTICE-Fans gibt es also noch einiges zu entdecken! Nebenbei ist das Booklet natürlich auch vom feinsten, wieder mit ausführlichsten Linernotes zur Entstehung der Songs, allen Texten und etlichen Fotos. Leider schlichen sich ein paar Schreibfehler ein, so was sollte in der heutigen Vollkontroll- und Technik-Gesellschaft doch eigentlich nicht mehr passieren!? Die Bonustracks weisen auf Grund der 4-Spur-Proberaumaufnahme einen derben Sound auf, aber das sollte nicht weiter stören. Vergleicht die mal mit den späteren Versionen auf dem letzten Album „New Dark Age“… Pflichtstoff für Doomies.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SOLSTICE - Weitere Rezensionen

Mehr zu SOLSTICE