Band Filter

SPLINTER - Role Models

Artist SPLINTER
Title Role Models
Homepage SPLINTER
Label NOISOLUTION
Leserbewertung

Bis 2019 gab es in den Niederlanden zwei Bands, die als die besten holländischen Livekapellen galten: BIRTH OF JOY und DEATH ALLEY. Sie spielten eine letzte gemeinsame Tour und brachen dann auseinander. Teile der beiden Combos fanden sich im Anschluss jedoch im Proberaum wieder und gründeten SPLINTER. Mit „Role Models“ erscheint jetzt das zweite Album der Herren Sander Bus (Gitarre), Douwe Truijens (Gesang), Gertjan Gutman (Orgel) und Harry van Esbroek (Drums). Als Produzent fungierte Mario Goossens, den man auch als Drummer der belgischen Rockformation TRIGGERFINGER kennt.

Auf was darf man sich bei SPLINTER freuen? Nun, der Vierer stellt musikalisch einfach mal alles infrage und schmeißt alle seine Vorlieben und Einflüsse zusammen. Die große Überschrift lautet deshalb: Retro Rock vs. Indie Dancefloor und mit dem Opener „Soviet Schoolgirl“ tauchen die Käsehäppchen dann auch gleich mal in den Seventies Glam Rock ab. Das nachfolgende „Bottom“ übernimmt mit einem unwiderstehlichen Groove und lässt ebenso die Discokugel rotieren, bevor das rhythmusbetonte „Opposite Sex“ auf die Hüften geht und zweifellos auch gut ins TRIGGERFINGER-Repertoire passen könnte. Derart auf Betriebstemperatur gekommen, lässt sich auch das quirlige „Velvet Scam“ nicht lumpen und mit dem druckvollen „Children“ sind die Jungs irgendwo im THE-HIVES-Kosmos angekommen. Derweil lässt mich das temporeiche „Every Circus Needs a Clown“ an die Landsleute von RADAR LOVE und ihren 50 Jahre alten Welthit „Radar Love“ denken, ehe „The Carpet Makes Me Sad“ ebenso tiefenentspannt wie tanzbar übernimmt. Der „Medicine Man“ ist ganz eindeutig ein zotteliger Typ aus den Siebzigern und wenn SPLINTER auf einen „Computer Screen“ starren, geschieht dies ganz oldschool mit reduzierten Klavierklängen und bluesigem Gesang, um schließlich den „Golden Moon“ mit jeder Menge smoothem Groove anzuheulen. Die „Forbidden Kicks“ hauen die Herrschaften mit einer außer Kontrolle geratenen Orgel und außerst präsenten Langäxten raus, während „It Should Have Been Over“ auf der Zielgeraden gekonnt mit dem kleinen Akustik-Besteck agiert.

SPLINTER bewegen sich mit „Role Models“ angenehm frech, trotzig und gänzlich unorthodox zwischen den Stilen. Sie servieren einen zeitgemäßen Retrorock, der sich tanzbar und enorm catchy wohl am besten irgendwo zwischen BLONDIE und IGGY POP, den VIAGRA BOYS und THE WHO, HANOI ROCKS und KILLING JOKE einsortiert und doch seine ganz eigene Duftmarke hinterlässt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SPLINTER