Band Filter

STEINER & MADLAINA - Wünsch mir Glück

VN:F [1.9.22_1171]
Artist STEINER & MADLAINA
Title Wünsch mir Glück
Homepage STEINER & MADLAINA
Label GLITTERHOUSE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

STEINER & MADLAINA aus Zürich – das klingt ein wenig nach einem eidgenössischen Im- und Export-Unternehmen; tatsächlich stecken hinter dem Namen jedoch die beiden Jugendfreundinnen Nora Steiner (Gitarre & Gesang) und Madlaina Pollina (Gitarre, Gesang & Piano), die bereits seit Teenager-Tagen gemeinsam Musik machen. Nach der 2015er EP „Ready To Climb“ folgte 2018 die erste Full Length „Cheers“, bevor jetzt der zweite Streich „Wünsch mir Glück“ erscheint. Die Damen haben in den letzten Jahren gefühlt so ziemlich jede Bühne bereist und waren u.a. auch beim Hurricane bzw. Southside und auf dem Lollapalooza zu sehen und auch als Support für FABER (aka Julian Pollina – Madlainas Bruder!) und ELEMENT of CRIME standen die Schweizerinnen schon auf der Stage.

Ihre Musik ist ein Mix aus Folk und Popmusik, der erstmals ausschließlich in deutscher Sprache vorgetragen wird. Die elf Songs wurden live im Studio eingespielt, beteiligt waren neben den Namensgeberinnen auch die weiteren Bandmitglieder Leonardo Guadarrama (Schlagzeug), Nico Sörensen (Bass) und Max Kämmerling (E-Gitarre). Los geht’s mit einem Gute-Laune-Song mit leicht bitterem Nachgeschmack, der „Es geht mir gut“ heißt und sehr entspannt beginnt, doch auch mit  einem gerüttelt Maß an Selbstironie und schmerzhaften Wahrheiten aufwartet. Selten wurde sich so schön getrennt wie mit dem straighten „Prost mein Schatz“, bevor das aus tiefster Resignation entstandene „Heile Welt“ seinen Titel Lügen straft. Es gibt aber auch ganz andere Themen, so wird etwa beim lasziven, intelligenten, feministischen und selbstbestimmten „Denk was Du willst“ über guten Sex gesungen. Wie gut STEINER & MADLAINA ins Vorprogramm von ELEMENT OF CRIME passen, beweist insbesondere das fein instrumentierte, bluesige „Und die bin ich“, während bei der temperamentvollen Single „Wenn ich ein Junge wäre“ eine gute Portion Wut mitschwingt. ‚Jung sein ist schwer‘ heißt es im Anschluss beim verträumten „So schön wie heute“ und ich für meinen Teil kann sagen, dass ich tatsächlich nicht noch mal 20 sein möchte. Das rhythmusbetonte „Ciao Bella“ rechnet derweil mit den vermeintlich feministischen Chauvis ab, bevor „Klischee“ leise Töne anschlägt und sich auch der gelungene Titeltrack „Wünsch mir Glück“ mit reduzierten Akustikmelodien begnügt. Bleibt noch das finale „Casanova“, das ein letztes Mal das Geschlechter-Spiel zum Thema hat.

Die Frau auf dem Cover ist übrigens Anne, eine Freundin und Live-Fotografin von Nora und Madlaina, die sich bei einem Sturz vom Fahrrad einen Zahn ausgeschlagen hat. Das Foto, das sich auf einem alten Film befand, wurde übereinstimmend als perfekt befunden und es hat wahrlich schon schlimmere Zahn-Pics auf CD-Hüllen gegeben. Musikalisch sind STEINER & MADLAINA mit „Wünsch mir Glück“ eh über jeden Zweifel erhaben, denn die Schweizerinnen haben nicht nur einen scharfen Blick auf ihre eigene Generation und die Welt, sondern auch das Talent, ihre Beobachtungen in tolle Songs zu verwandeln.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu STEINER & MADLAINA