Band Filter

STEVE HACKETT - Wild Orchids

VN:F [1.9.22_1171]
Artist STEVE HACKETT
Title Wild Orchids
Homepage STEVE HACKETT
Label INSIDEOUT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Der Name STEVE HACKETT kommt euch irgendwie bekannt vor? Genau, der Gitarrist stand in den 70er Jahren in Diensten von GENESIS. Außerdem umfasst die Discographie mehr als 20 Solo-Veröffentlichungen. Dabei soll die aktuelle VÖ „Wild Orchids“ ein Synthese aus den beiden Vorgängern darstellen: Dem rockigen „To Watch The Storms“ und dem klassischen „Metamorpheus“.

Passend zum Titel „A Dark Night In Toytown“ leiten die Klänge einer Spieluhr den wirklich abwechslungsreich instrumentierten Opener ein. Kein Wunder. Allein STEVE HACKETT ist neben seiner Stimme mit folgenden Instrumenten im Booklet aufgeführt: Guitars, Electric Sitar, Harmonica, Psaltery, Optigan. „Waters Of The Wild” verbindet fernöstliche und karibische Klänge. „Set Your Compass“ erinnert mit seinen schottischen Folkmelodien spontan an „Scarborough Fair“ (obwohl mir nicht bekannt ist, ob Letzteres wirklich schottischen Ursprungs ist). „Down Street“: Der längste Song des Albums. Mit bedrohlicher Grundstimmung inklusive Sprechgesang, Akkordeon und Jahrmarktklängen. Wahrlich kein Titel für den Schnelldurchlauf. „A Girl Called Linda”: Leicht, melodisch und mit BEATLES-Anleihen. „To A Close“: Verträumt und harmonisch. “Ego And I“: Stampfer mit schöner Rockgitarre. „Man In The Long Black Coat”: Immer nicht ganz ungefährlich, einen Song von BOB DYLAN zu covern, aber hier kann man einfach sagen: Gelungen! „Wolfwork“: Hätte auch einen Platz auf „Operation Mindcrime“ von QUEENSRYCHE finden können. „Why“: Swinging Intro. “She Moves In Memories”: Klassische Musik vom „Underworld Orchestra“. Augen schließen und in Gedanken über erhabene Landschaften fliegen. „The Fundamentals Of Brainwashing”: Schöne Melodien mit teils verschwörerischem Gesang. „Howl“: Passend zum Titel heult die Gitarre, wird aber später vom Piano verdrängt.

Auch nach über 35 Jahren im Musikgeschäft klingt STEVE HACKETT frisch und unverbraucht. „Wild Orchids“ wartet experimentierfreudig und mit einem Streifzug durch unterschiedliche musikalische Grundrichtungen auf. Die Prog-Fans werden es zu schätzen wissen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

STEVE HACKETT - Weitere Rezensionen

Mehr zu STEVE HACKETT