Band Filter

STILLSTE STUND - Von Rosen und Neurosen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist STILLSTE STUND
Title Von Rosen und Neurosen
Homepage STILLSTE STUND
Label ALICE IN.../ DARK DIMENSIONS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

„Eine erlesene Sammlung grausamster Albträume!“ Diesen Untertitel gaben STILLSTE STUND ihrem neuesten und fünften Werk „Von Rosen und Neurosen“, welches kürzlich erschienen ist. Gegründet wurde das Projekt im Jahre 1998 von Oliver Uckermann und Birgit Strunz und seitdem betören beide ihre Hörer mit einer eigenwilligen Mischung aus Darkwave, Elektro, Gothic und neoklassischen Klängen.

Einen ruhigen Einstieg erhalten wir mit „Käfigseele“, das sich langsam und sachte in die Gehörgänge schleicht. Cello und Klavier umrahmen hier Birgit Strunz’ Stimme, die Trauer und Verzweiflung transportiert. Unerwartet steigt Oliver mit seinem eigenwilligen Gesang ein, der im Gegensatz laut und aggressiv klingt. Pfiffe, Kreischen und zerbrechendes Glas lassen eine dichte Atmosphäre und viele Bilder vor meinem inneren Auge entstehen.
Auch „Viktor (Von Rosen und Nekrosen)“ weiß sofort zu gefallen und es bereitet mir richtiggehend „Spaß“, den Song zu entdecken. Herrlich irre spielen hier Kammermusik und Wave-Klänge zusammen und versprühen Witz und Charme. Den Fans von STILLSTE STUND ist die Hauptperson des nachfolgenden Songs „Alice III (Schwesterherz)“ mit Sicherheit ein Begriff. Ihre Geschichte begann schon mit dem zweiten Album „Ursprung Paradoxon“ und wurde in „Blendwerk Antikunst“ fortgeführt, um sie jetzt im dritten und letzten Teil endgültig sterben zu lassen. Die Melodie wurde leicht verfremdet, klingt aufgebauschter und insgesamt könnte das Stück aus einem Musical sein. Mein Favorit folgt im Anschluss mit „Tiefenritt“. Regelrecht poppig wirkt dieses Stück, in welchem Birgits Stimme geradezu wundervoll klingt und Synthesizer und Streichinstrumente perfekt harmonieren. Im Takt mitwippend könnte ich glatt die Repeat-Taste drücken. „Kammerspiel“ dagegen ist eher das Gegenteil von eingängig und brauchte bei mir so einige Durchläufe, um sich zu entfalten. Doch auch hier wurde Geduld belohnt. Klassisch ruhig reiht sich die träumerische Ballade „Sternenwacht“ mit sanften, elektronischen Klängen ein. Brachialer, zu schräg und sperrig werde ich mit „Speichel, Laub & Seitenspiel“, „Heidnisch Barbastella“, sowie „Die Hure Babylon“ nicht warm. Zu wenig Melodie, zu abgedreht, laut und aggressiv wirken diese Titel. Mit einer Sirene startet „Marsch in Unschärfe Verlorener“, hier dominieren Drums und ein Trommelmarsch geleitet uns durch den Song, der experimentell und textlich sehr interessant wirkt. So ruhig wie das Intro holt einen „Licht frisst Stille, Schwarz frisst Licht“ langsam wieder zurück in die Realität. Klavierklänge, leise Dramatik, die Augen schließend und ausatmen…

Das experimentelle Projekt STILLSTE STUND führt seine Hörer durch ein Wechselbad der Gefühle. Von klassisch-ruhig bis brachial-aggressiv gibt es musikalisch wie textlich einiges zu entdecken. Geduld ist hierfür die Grundvoraussetzung. Alle Käufer des streng limitierten Digipacks erhalten auch noch die Alice-Trilogie in überarbeiteter Version in Form einer E.P, auf der auch noch eine Remix-Version des dritten Teils von DAS ICH enthalten ist. Angesprochen sollten sich auch Fans von GOETHES ERBEN fühlen und alle, die anspruchsvolle und düstere Texte, abstrakte Kunst, Liebe zum Detail, und ganz viel Herzblut erleben wollen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

STILLSTE STUND - Weitere Rezensionen

Mehr zu STILLSTE STUND