Band Filter

STIMPACK - Dunkle Wasser

VN:F [1.9.22_1171]
Artist STIMPACK
Title Dunkle Wasser
Homepage STIMPACK
Label ROCKING APE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (4 Bewertungen)

Stille Wasser sind tief – dunkle sind es auch! Mit ihrem Debüt-Album „Dunkle Wasser“ präsentieren STIMPACK aus Landsberg ein deutschsprachiges, modernes Metalalbum mit deutlich mehr Tiefgang, als man es bei vielen anderen Versuchen in dieser Richtung behaupten kann.

Nach dem kurzen, selbstbetitelten Intro zeigt der Opener „Aus der Asche“ direkt, dass die deutsche Sprache mit metalischem Riffing und druckvollen Drums sehr wohl kompatibel ist. Kein druckvolles Gepumpe wie bei RAMMSTEIN, kein Highspeed Geballer wie bei CALLEJON, dafür prägnante Metal-Riffs im Midtempo und dazu der verständliche Schreigesang von Oli, den er im Refrain auch mal zugunsten des cleanen Pendants aufgibt. Und wo andere über Tod und Verzweiflung sinnieren, texten die Landsberger lieber darüber, den Arsch hochzubekommen und weiter zu machen, auch wenn alles beschissen ist („Was besseres als den Tod gibt’s überall“). Gerade die Texte sind es bei STIMPACK, die den Unterschied zu vielen deutsch-musizierenden Kollegen aus dem Genre ausmachen. Diese fallen nämlich durchaus intelligent aus und beschäftigen sich nicht großartig damit, kitschig zu wirken. Doch all das wär nur halb soviel wert, würde das musikalische Grundgerüst nicht stimmen. Dieses gestaltet das seit 2003 zusammenarbeitende Quintett sehr facettenreich und hat so neben schnellen Reißern wie „Alles was wahr ist“ oder „Weissblut“, die sowohl Nacken als auch Faust bedienen, das Talent zu einer halb-balladesken, ruhigeren Nummer wie „Schritt zu weit“, der phasenweise auch von Kapellen wie OOMPH! hätte stammen können. Doch „Dunkle Wasser“ ist keine reine gut 40minütige schwarz-weiß Malerei aus hart und ruhig – auch dazwischen weiß der Fünfer zu überzeugen und liefert alles andere als langweiliges grau. So sind nämlich gerade die groovigen Midtempo-Stücke wie das grandiose „Allein unter Geistern“, das treibende „Vater unser“ oder „Spiegelkind“, dem man auch ein Video gönnte, die Kompositionen, bei denen die Kombo am meisten überzeugen kann.

STIMPACK treten keine musikalische Revolution los, aber das wollen sie auch gar nicht. Ihr Ziel ist guter, moderner Metal – und das auf Deutsch. Dieses Ziel haben sie mit dem dutzend abwechslungsreicher Kompositionen auf „Dunkle Wasser“ allemal erreicht, den es trumpft mit netten Riffs, eingängigen Hooks, sauberen Drums und variantenreichem Gesang in Form von Shouts, Sprachgesang und klaren Passagen auf. Dazu kommen die wirklich ordentlichen Texte, die ja nun besonders in der deutschen Sprache oftmals nicht gerade das gelbe vom Ei ist und so schon leider viele vor Metal mit deutschen Texten abgeschreckt hat. Doch hier sollte ein jeder doch vielleicht mal ein Ohr riskieren, STIMPACK könnten da schon das Eis brechen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

STIMPACK - Weitere Rezensionen

Mehr zu STIMPACK