Band Filter

Request did not return a valid result

STORMFÅGEL - Den nalkande stormen

VN:F [1.9.22_1171]
Artist STORMFÅGEL
Title Den nalkande stormen
Homepage STORMFÅGEL
Label COLD MEAT INDUSTRY
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Achtung, die STORMFÅGELs kommen. Mit weiten Schwingen schwebt der Eissturmvogel majestätisch über die verlassene Landschaft Spitzbergens. Wir wissen nicht, warum der Schwede Andreas Neidhardt sich diesen Projektnamen erwählte, aber vielleicht hat es etwas mit seiner wohlmeinend schleppend zu nennenden Arbeitsweise zu tun. Die Bio, welche auf der Cold Meat Seite zu finden ist, behauptet immerhin mit einem Augenzwinkern, dass der Kerl 10 bis 15 Jahre mehr oder weniger erfolglos musizierte, bevor es zu einer Veröffentlichung (eben dieser) kam. Und Andreas formulierte etwas weniger prosaisch: „Ich musste erst die Hand aus dem Arsch kriegen“… Liegt vielleicht auch daran, dass er die Ungarin Éva Mag mag (doofes Wortspiel, ich weiß) und sie nun mit ihrer eigenwilligen Stimme 5 Tracks des STORMFÅGEL-Debüts verziert.

Das schön aufgemachte Digi enthält 10 Tracks in der Schnittmenge von Ambient, Military und Neoklassik, wobei die einzelnen Songs meist verstärkt in eine der drei Richtungen tendieren. So erinnert Song Numero 7 (ich verzichte mal auf den schwierigen schwedischen Titel) mit seinen Martial Chören an alte BLUTHARSCH-Werke oder sogar noch mehr an den Vorgänger THE MOON LAY HIDDEN BENEATH A CLOUD. Dagegen fängt „Pessimism“ mit seiner Tröterei gediegenes folkiges Feeling ein, und das abschließende „These Woods are ancient“ kombiniert ein deutsches FEINDFLUG-Sample mit schönen neoklassischen Elementen. Was Frau Mags Stimme angeht, ist das Adjektiv „schön“ sicherlich eher subjektiv. So klingt die Dame lasziv und durch die osteuropäische Sprache irgendwie geheimnisvoll, aber eben auch relativ schräg, was manchmal doch ein wenig an den Nerven zerrt. Sehr gelungen finde ich die Verwendung der melancholischen Sound-Samples aus dem genialen „Being John Malkovich“ als Grundgerüst für das Stück „Daydreaming“.

Mithin also eine Silberscheibe, die nahtlos zur restlichen Labeldiscographie passt. Abwechslungsreich, künstlerisch und unkommerziell aber nicht ohne ein gewisses Pop-Appeal. Wer Bombast, Romantik und militärische Strenge als gut geschüttelten Cocktail genießen möchte, ist hier sicherlich gut aufgehoben. Etwas Luft nach oben haben die STORMFÅGELs allerdings auch noch…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

STORMFÅGEL - Weitere Rezensionen

Mehr zu STORMFÅGEL