Band Filter

SUBTERFUGE CARVER - Deathcore

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SUBTERFUGE CARVER
Title Deathcore
Homepage SUBTERFUGE CARVER
Label SUPREME CHAOS RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (10 Bewertungen)

Meine Fresse! Ist es wirklich möglich, dass eine deutsche Band wirklich etwas komplett Eigenständiges aus dem altehrwürdigen Metal-Boden stampft?! 100% haben es die Stuttgarter vielleicht nicht geschafft, aber sie sind auf jeden fall verdammt nahe dran! Die Jungs bezeichnen ja überdeutlich ihren eigenen Sound als „Deathcore“, aber ich denke dennoch, dass die Stil-Beschreibung etwas zu kurz gegriffen ist, denn es passiert noch einiges mehr in dieser stets hoch spannenden Mischung.

Alleine der erste Song „Equals“ vermengt Double-Bass Attacken und schneidende Gitarren mit Vocals á la STONEGARD oder EL CACO. Und schon hier kann man das wandlungsfähige Organ von Sänger Alex Wiedhölzl nur mehr bewundern, denn das, was er auf „Deathcore“ bietet, hat internationales Niveau. Ob Death-Growls, Seventies Gesangsharmonien oder Metal-Core Shouts, der Junge hat alles drauf. Da macht so eine Musik doch gleich viel mehr Spaß! Die Bandkollegen Arthur Wall, Bert Oeler und Thomas Neuberger unterstützen ihren Frontmann aber ebenfalls mit variantenreichem und druckvollen Spiel. Der im Moment viel beschäftigte Andy Classen hat hier wieder erstklassige Arbeit geleistet und den Süddeutschen einen passenden Sound auf den Leib geschneidert. Besonders hervorzuheben sei hier der Drum-Sound. Es geht nichts über die hallige, trockene Snare, die mir seit HELMETS „Meantime“ so sehr ans Herz gewachsen ist.

In den restlichen Tracks werden ebenfalls die Stoner, Nu-Metal und Death-Metal-Einflüsse kräftig miteinander verrührt und selbst kleine Jazz-Parts, Elektro-Spielereien oder Funky Basslines finden ihren Weg in den Gesamtsound. Klingt auf dem Papier (oder dem Monitor) natürlich reichlich überambitioniert und nach schrecklichem Crossover. Aber faszinierenderweise funktioniert diese Gratwanderung fast über die gesamte Spielzeit hervorragend und lässt einem nach Ende der CD die Playtaste schnell wieder drücken. Aufgelockert wird die CD noch durch einige Interludes, diese hätten meiner bescheidenen Meinung nach, aber auch gerne beiseite gelassen werden können.

Bleibt einem nur festzustellen, dass in letzter Zeit wirklich etwas in der deutschen Musikszene passiert und die Glanzlichter mittlerweile den Totalausfällen mit gehobenem Haupt entgegen treten. Positive Überraschung allenthalben!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SUBTERFUGE CARVER - Weitere Rezensionen

Mehr zu SUBTERFUGE CARVER