Band Filter

SUSPERIA - Devil may care

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SUSPERIA
Title Devil may care
Homepage SUSPERIA
Label TABU RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Endlich haben es die Norweger geschafft, sich vom Ruf der „Band des ehem. DIMMU-Drummers“ zu lösen. Das letzte, dritte Werk „Unlimited“ konnte schon gute Kritiken absahnen, und um die Wartezeit zum nächsten Longplayer nicht zu lang werden zu lassen, schmeißt man mit dieser EP neben dem schon auf dem Album enthaltenen Titeltrack noch einen neuen Song und drei Coverversionen auf den Markt.

Den Song „Devil may care“ kennt man ja schon von der aktuellen Full-Length. Rockt ganz ordentlich, viele melancholische Parts. Vor allem die Vocals erinnert etwas an SENTENCED in ihren etwas härteren Zeiten. Das ganz neue „Venting the Anger“ prescht dagegen mit wummernder Doublebass fett blackig nach vorne und entwickelt sich dann in einen melodischen Kracher, dessen Refrain wieder etwas an die mittlerweile aufgelösten Finnen erinnert. Dabei wird der Track immer wieder mit eingestreuten Blastparts aufgelockert. Da darf man echt gespannt auf das neue Album sein. Bei den Coverversionen hat man sich bei verschiedenen Stilrichtungen bedient. Da gibt es einmal das ganz ordentliche DEATH-Cover „Lack of Comprehension“. Dann hat man sich mit „Wild Child“ einen richtigen Heavy-Klassiker von W.A.S.P. vorgenommen. Relativ nah im Original gehalten, kann Sänger Athera hier richtig zeigen, was in ihm steckt. Klasse! Zum Ende hat man sich dann noch einen eher ungewöhnlichen Track ausgesucht und sich „The Sun always shines on TV“ der Landsleute A-HA zur Brust genommen. Und man glaubt’s kaum, der Song kann richtig rocken. Und wieder mal besticht Athera durch eine tolle Gesangsleistung. Selbst die hohen Eier-Phasen sitzen.

Als Bonus findet man auf „Devil may care“ noch die Clips zu „Chemistry“ und zum Titelstück, sowie die mittlerweile fast obligatorischen Screensaver, Wallpaper und Galleries (aber immerhin keine Klingeltöne). Eine wirklich gelungene Zwischenmahlzeit, die aber eher hungrig aufs neue Album macht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SUSPERIA - Weitere Rezensionen

Mehr zu SUSPERIA