Band Filter

SWEET INFERNAL NOISE - SIN (DEMO 2002)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SWEET INFERNAL NOISE
Title SIN (DEMO 2002)
Homepage SWEET INFERNAL NOISE
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ein Schelm wer Böses dabei denkt: HIM vs. SIN (His Infernal Majesty vs. Sweet Infernal Noise)… Zum Glück spielen die Mainzer etwas anders gelagerte Musik, wenngleich auch sie in der Gothic Metal Ecke agieren. Seit mindestens 1999 aktiv und bereits im Vorprogramm von VANDEN PLAS oder END OF GREEN tätig schafften sie es 2002 ihr erstes Demo herauszubringen. Dieses besteht aus drei Tracks mit der unschuldigen Spielzeit von 10 Minuten, daran kann man sicher noch nicht ihr wahres Potenzial erkennen. Typischer harter Gothic Metal der THEATRE OF TRAGEDY/ TRISTANIA/ SINS OF THY BELOVED – Schule, mit männlich/ weiblichem Wechselgesang.

Alle drei Tracks gehen ordentlich nach vorne los und enden in nicht zu klebrigen Refrains, bei denen Helen die Oberhand besitzt. Diese hat mittlerweile die Band verlassen und wandelt auf Solopfaden. Wer sich also berufen fühlt, den Süddeutschen eine neue Stimme zu geben, kann sich auf der Homepage bewerben. Bassist Shin spielte übrigens auch zwei Alben der Ortskollegen NOCTE OBDUCTA mit ein, eine mehr als ordentliche Referenz. Besonders im dritten Stück werden auch Elektronica-Einflüsse deutlich, die den Gesamtsound gut unterstützen. Allzu innovativ ist die ganze Sache nicht, aber handwerklich wie produktionsmäßig o.k. und sehr ausbaufähig. Warten wir mal den ersten Longplayer der Sündigen ab….

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SWEET INFERNAL NOISE