Band Filter

SYCRONOMICA - Neverest

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SYCRONOMICA
Title Neverest
Homepage SYCRONOMICA
Label NOCTURNAL EMPIRE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.0/10 (3 Bewertungen)

Einige Jahre war es ruhig um die Symphonic-Blackies SYCRONOMICA und ich habe wirklich gehofft, dass die Jungs sich die Zeit genommen haben, um eben an den Baustellen, die ich in den vorigen Reviews angemerkt habe, zu arbeiten. Na ja, ich sage mal, dass es nicht wirklich den Anschein hat…

Erstmal muss man sagen, dass die beiden neuen Songs auf dieser EP ein weiteres Mal alles andere als schlecht sind. Nur die Umsetzung funktioniert beim Opener „Neverest“ weiterhin nicht optimal. So klingen auch 2011 (aus diesem Jahr stammen die Aufnahmen) die Instrumente untereinander wenig abgestimmt. Die Drums rotieren klinisch und wie ein Fremdkörper im Hintergrund, die orchestralen Keys-Parts kommen zu überladen und der chorale Gesang passt auch nicht ins Bild. Spielerisch, vor allem im Gitarrenbereich macht den Jungs weiterhin keiner was vor und auch die Vocals sind rau, fies und satt! Dass es besser geht, zeigt sofort das folgende „Jukai – Das Meer aus Bäumen“, das während der ersten 3 Minuten eindrucksvoll beweist, was hier eigentlich gehen könnte. Packender Black Metal mit Groove, Melodie, Eingängigkeit, Raserei, sphärischen Keys und garstigen Vocals mit deutschen Texten. Geil, warum nicht gleich so?? Weil SYCRONOMICA scheinbar etwas Theatralisch-Besonderes einbauen MÜSSEN. So geht der Song nach 3 Minuten in eine ruhige Passage, die Leads nehmen einen verträumten Charakter an, die Synths werden orchestraler…. argh, aber zum Ende hin kriegen die Jungs noch den Dreh und retten den Song, zu dem es auch ein Video gibt, gerade noch. Ein Hoffnungsschimmer für die Zukunft!

Zum Auffüllen dieses Lebenszeichens hat man noch das 98er Demo mit drauf gepackt. Ok, im Vergleich zu den Alben ist da schon ein deutlicher Klassenunterschied zu bemerken, aber selbst damals klang das Drumming schon klinisch… Und das Keyboard auf „Fever Dreams“ war sicherlich in den 90ern schon ein Fall von „anders kriegen wir es grad nicht hin“. Auf jeden Fall ließ man durchscheinen, wohin die Reise für SYCRONOMICA hingehen würde und so hoffen wir mal, dass „Jukai – Das Meer aus Bäumen“ ein richtungsweisender Song ist, denn mittlerweile hat man auch neue Mitstreiter an Gitarre und Drums zu vermelden, so dass man auf zukünftige Veröffentlichungen gespannt sein darf!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

SYCRONOMICA - Weitere Rezensionen

Mehr zu SYCRONOMICA