Band Filter

SYMMETRY OF ASYMMETRY - Useless Breed

VN:F [1.9.22_1171]
Artist SYMMETRY OF ASYMMETRY
Title Useless Breed
Homepage SYMMETRY OF ASYMMETRY
Label STURM
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

Im Gegensatz zu ihrem nördlichen Nachbarland Estland, wo mehr als 90 % der Bevölkerung ein Mobiltelefon hat (es gibt dort sogar mehr Handys als Einwohner) und zudem landesweit kostenloser Internetzugang gewährt wird, scheinen die Letten von derlei elektronischen Errungenschaften noch nicht vollends durchdrungen zu sein. Oder um die zum lokalen Elektro-Untergrund zählenden SYMMETRY OF ASYMMETRY wird bewusst eine solche Geheimniskrämerei betrieben, dass sogar von einer virtuellen Heimseite abgesehen wird. Fest steht aber zumindest, dass SOA auf dem ebenfalls in Lettland ansässigen Label Sturm, bei dem auch schon ihre Landsmänner von ROSEWATER beheimatet sind, ihre erste nennenswerte Publikation feiern und bereits auf einen Auftritt bei der 2008er Ausgabe des Kunigunda Lunaria Festivals, der größten baltischen Alternative Darkwave Veranstaltung, zurückblicken können.

Im Gegensatz zu der recht kurzen Biographie weist das erste Vollzeitwerk stolze 79 Minuten Musik, verteilt auf 14 Stücke, auf, in denen Dark Electro in seiner vollen Bandbreite auf dem Programm steht. Neben dichten Klangschwaden, wummrigen Bass-Sequenzen und jeder Menge Synth-Flächen bzw. –Melodien gehören dazu natürlich auch ein entsprechendes Beat-Gerüst sowie hysterisch-aggressive Vocals. Dabei geht man logischerweise recht dynamisch, aber nicht übermäßig hart zur Sache. Viele Songs setzen eher auf distinguierte, spannungsgeladene Atmosphäre und sind ziemlich eingängig gehalten. Gelegentlich klingen HOCICO etwas durch. Das Gros der Tracks bietet von der Songstruktur her weniger den klassischen Strophe/ Refrain Aufbau, stattdessen wird in den Liedern eher ein jeweiliges musikalisches Thema umgesetzt. Für vermehrte Brachialität sorgen in manchen Stücken der zusätzliche Einsatz einer E-Gitarre (z.B. „Torture Chamber“) und vereinzelte, ganz leichte Industrial-Anleihen, etwa bei „Our Part = Frame“. Inhaltlich beschäftigt sich „Useless Breed“ konzeptionell mit der “Nutzlosigkeit der Menschheit” („This material is made of laughter at the race that still does not understand the uselessness of its kind“). Für alle Interessierten sind die dazugehörigen Texte im Digipak abgedruckt.

SYMMETRY OF ASYMMETRY zeigen sich auf ihrem gut durchdachten Debüt alles in allem also schon recht versiert und könnten für den ein oder anderen im elektronischen Konsumentenkreis daher momentan vielleicht so etwas wie ein Geheimtipp sein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SYMMETRY OF ASYMMETRY