Band Filter

T.O.Y. - White Lights

VN:F [1.9.22_1171]
Artist T.O.Y.
Title White Lights
Homepage T.O.Y.
Label DRAKKAR/ BMG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Volker Lutz und Oliver Taranczewski schlagen zurück! Und sie tun das just in dem Moment, wo mit WOLFSHEIM eine einheimische Synthie-Kapelle die höchsten Plätze der Charts einnehmen konnte. Dies sollte Ansporn aber nicht Bürde für das Duo sein, welches in früheren Jahren noch unter dem Namen EVIL`S TOY firmierte, was oft zu einer Kategorisierung unter „Heavy Metal“ führte. „White Lights“ ist nun das zweite Album unter neuem verkürztem Namen nach dem erfolgreichen „Space Radio“.

Mir persönlich gefiel „Silvertears“ etwas besser als „Space Radio“, weil die Songs aggressiver und „beatiger“ waren. Allerdings avancierte auch der Titeltrack des letzten Outputs zum Ohrwurm. Zunächst fällt bei der neuesten Veröffentlichung das ungewöhnliche, passend zum Titel „helle“ Cover auf. Darauf zu sehen ein Betty Page-Verschnitt, mit leicht frivoler Unterwäsche. Ob das damit zu tun hat, dass Lutz jetzt mehr über Zwischenmenschliches als das Universum singt, dürfte Auslegungssache sein. Gleich der Opener „Fly Away“ entwickelt sich zum Synth Pop-Knaller erster Güte. Jedem dürfte klar sein, dass es kaum noch möglich ist, vollkommen „neue“ Refrains zu komponieren, aber der Reiz besteht auch eher im perfekten Arrangieren bekannter Termini. „Beyond Sleep“ behält das recht flotte Tempo bei, bevor mit dem Titeltrack melancholischere Töne angeschlagen werden. Die enge Zusammenarbeit mit den Labelkollegen von DE/VISION führte zu einer Kooperation bei „The Sky is the Limit“, ein Stück, welches durchaus auch auf deren letzter Scheibe einen würdigen Platz gefunden hätte. Und so geht es weiter, erfreulicherweise aus meiner Sicht in meist flottem Tempo. „Fairytale“ kratzt gar an der Grenze zum Future Pop.

Auch wenn hier wirklich Innovatives mit der Lupe gesucht werden muss (lediglich das letzte Stück bricht aus den strengen Schemata aus), ist den beiden Deutschen wieder ein sehr gutes Album gelungen. Inwieweit man damit Charterfolge feiern kann, sei mal dahingestellt, aber die Fangemeinde wird sich vergrößern. Es gibt auch eine Special Edition mit 4 Remixtracks, z.B. haben sich T.O.Y. an Stücken von IN STRICT CONFIDENCE und 18 SUMMERS versucht. Klare Kaufempfehlung für alle Synth Popper!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu T.O.Y.