Band Filter

Request did not return a valid result

TE MORRIS - And You Were The Hunter

VN:F [1.9.22_1171]
Artist TE MORRIS
Title And You Were The Hunter
Label FUNCTION RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.9/10 (7 Bewertungen)

TE MORRIS kennt man in erster Linie als Frontmann von HER NAME IS CALLA. Die britischen Postrocker scheinen aktuell jedoch eher auf Solopfaden unterwegs zu sein, denn Multiinstrumentalist Adam Weikert hat bereits als WEIKIE entsprechendes Material vorgelegt und auch Tom Morris präsentiert unter dem Pseudonym TE MORRIS erstmals (nach diversen EPs) eigenes Material auf einem Longplayer, der den Namen „And You Were The Hunter“ erhalten hat.

Mit sehr reduzierten Klängen und dem Titel „Bright Spark“ startet dieser Silberling, ehe „The Long Distance Runner“ bisweilen in die dramatischen Vollen geht. Immer allerdings im Lo-Fi-Modus, der sich diversen Indie- und Folk-Versatzstücke bedient. Wie im Falle von „Provenance“ kann das Ganze dann auch schon mal ein wenig schrammelig ausfallen, während „Cellar Door“ wieder leise Töne anschlägt und „Haven“ die Emotionen zum Überkochen bringt. Der Titeltrack „And You Were The Hunter“ verzichtet weitestgehend auf Instrumentierung und vertraut auf die Wirkung der betörenden Vocals, bis mit dem zauberhaften „Memorial Day“ und dem nicht minder fesselnden „Aliana“ auch wieder getragene Akustikklampfen und Streicher zum Einsatz kommen. „Hopeless“ startet mit einem Paukenschlag, bleibt über alles jedoch gewohnt zurückhaltend, um gleichzeitig jede Menge Intensität zu verbreiten, was auch für das folkige „I Was The Last One“ gilt. „After The War Ends“ lädt noch einmal zum gefühlvollen Overkill (im positiven Sinne versteht sich) und auch das finale „Love Can Do All But Raise The Dead“ spielt noch einmal gekonnt die Akustikkarte, wobei an dieser Stelle insbesondere das Streichinstrument gefragt ist.

TE MORRIS berührt die Herzen seiner Zuhörer, ohne in Gefühlsduselei zu versinken. Es ist einfach eine Freude, seinen atemberaubend schönen Liedern zuzuhören, die durchaus eine gewisse Nähe zu den HER-NAME-IS-CALLA-Stücken haben. Melancholie in Bestform und ohne Rasierklingen-Alarm.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu TE MORRIS