Band Filter

TESS PARKS - Blood Hot

VN:F [1.9.22_1171]
Artist TESS PARKS
Title Blood Hot
Homepage TESS PARKS
Label CHERRY RED RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (3 Bewertungen)

TESS PARKS ist eine junge, kanadische Musikerin, die gemeinsam mit ihrer Backing Band THE GOOD PEOPLE nun, ein knappes Jahr nach der ersten, in Eigenregie veröffentlichten EP „Work All Day/ Up All Night“ ihr Full Length-Debüt „Blood Hot“ vorlegt.

Darauf zu hören gibt es, im Lo-Fi-Bereich angesiedelte, Singer-Songwriter-Psychedelia irgendwo zwischen BOB DYLAN, WOVEN HAND, halbakustischen NIRVANA und diversen Sixties-Einflüssen. So weit, so unspektakulär, auch wenn es fachlich weder an der Band noch an der Produktion etwas auszusetzen gibt. Das gewisse, besondere Etwas an „Blood Hot“ ist letztendlich TESS PARKS selbst, die den auf dem Album enthaltenen 11 Songs auf eine seltsam subtile Weise eine Extraportion Lebendigkeit und Feuer verleiht. Da wird der Titel „Blood Hot“ tatsächlich zum Programm, denn es ist gerade diese feurige Wärme, die die Musik sehr persönlich und authentisch wirken lässt. Interessant daran ist, dass TESS PARKS diesen Effekt erzielt, ohne sich dabei auch nur im Entferntesten in den Vordergrund zu spielen. Im Gegenteil: Anscheinend völlig frei von jeglicher Ego-Zentrierung lässt sie ihre leicht angeraute, aber im Grundtenor durchaus sanfte Stimme über die manchmal zarten („Stick Around“), manchmal knarzigen („Open Your Mind“) Songs gleiten und gibt dem Hörer dabei das Gefühl, gemeinsam mit ihr auf einem zerschlissenen alten Sofa in einer feuchten, spärlich ausgestatteten Altbauwohnung zu sitzen, jahrelange Vertrautheit inklusive. Alkohol und Rauchwaren sind ausreichend vorhanden, man ergeht sich in rauschhaften Erzählungen („Walk Behind Your House“) und melancholischen Lebensphilosophien („Goodnight Love“). Die GOOD PEOPLE kommen mit Nachschub vorbei und es entwickelt sich eine spontane, kleine Feier, bei der auch mal ein kleines Tänzchen in der verräucherten Küche gewagt werden darf, zum Beispiel zur ersten Single-Auskopplung „Somedays“ oder zum großartigen „Love Around“, das einen unnachahmlichen Seventies-Charme versprüht. Kurz gesagt: Es ist eine dieser Nächte, in denen man gemeinsam versucht, der verregneten Lethargie des grauen Alltags mittels ebensolcher Musik Ausdruck zu verleihen und ihr dadurch mindestens für ein paar Stunden zu entfliehen.

Fazit: TESS PARKS versteht es, den Hörer mit einfühlsamen Songs und ihrer zurückhaltenden Art (im musikalischen Sinne) gefangen zu nehmen und liefert mit „Blood Hot“ ein Album ab, was ich sicherlich nicht zum täglichen Genuss, aber doch auf jeden Fall als Untermalung zu einem stürmischen Novembertag oder einem verkaterten Sonntagmorgen unbedingt empfehlen würde.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu TESS PARKS