Band Filter

Request did not return a valid result

THE ALPINE - On Feel Trips

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE ALPINE
Title On Feel Trips
Homepage THE ALPINE
Label SUPERSONIC/ SONYBMG
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.0/10 (3 Bewertungen)

Es ist der perfekte Soundtrack für den Frühling. Seit Samstag steht das Debütalbum „On Feel Trips“ der dänischen Sony-BMG-Band THE ALPINE auch in Deutschland in den Plattenläden. Und wer angesichts der nasskühlen Temperaturen dort noch nicht so recht in Frühlingsstimmung kommt, könnte beim Hören der zwölf Songs, die die fünf jungen Musiker gemeinsam mit Produzent Marco Manieri aufs Band gebracht haben, einen raschen Gefühlsumschwung erleben. „On Feel Trips“ lädt zu einer Reise durch die euphorischen Hinterzimmer des eigenen Gemüts ein. Einflüsse aus 60’s Soul, 70’s Rock-Musicals und 80’s New-Wave-Pop vermischen sich zu einem erfrischenden Sound, der vor allem eins möchte: gute Laune und die Lust auf die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres verbreiten. Die Bandmitglieder Peter, Mikkel, Ida, Bjarke und Simon haben schon einige Frühlingsanfänge miteinander genossen. Seit ihrer Schulzeit teilen sie nicht nur den Proberaum, sondern vor allem die Vorliebe für die Essenz aus mehreren Jahrzehnten Popkultur. Die Spannbreite der Vorbilder und Einflüsse von THE ALPINE reicht nach eigenen Angaben von der Rocky Horror Picture Show, Grease und den SUPREMES über ELVIS COSTELLO, TOM WAITS und AC/DC bis hin zu TALKING HEADS und den ROLLING STONES. Ohne diesen musikalischen Idolen untreu werden zu wollen, versuchen THE ALPINE sich auf ihrem ersten eigenen Album von diesen dennoch abzuheben und mit mehrstimmigen Gesangsharmonien, opulenten Arrangements und dem Klang alter Vintage-Keyboards ihren ganz eigenen Sound zu kreieren.

Der Song „Trigger“, der auch als Single-Auskopplung erschienen ist, gibt einen ersten Geschmack darauf, wie THE ALPINE die verschiedenen Phasen der Popkultur verarbeitet und weiterentwickelt haben. Glamouröse Musicals der 70er Jahre stehen Pate, Popchöre tänzeln im Ohr und discolastige Fundstücke der 80er Jahre werden mit Funk und Reggae angemischt. Inhaltlich beschäftigt sich das Stück mit dem Problem der Masse und der Konformität. „Beware of future consequence, be sure that everything makes sense“ versteht sich der Song als eine Hommage an das Leben abseits des täglichen Einheitstrotts. Und hat mit seinem einprägenden, lautstarken Refrain nach ersten Kritikermeinungen das Zeug zu einer Hymne zu werden. Der Track „Cracy Glue“ gibt sich etwas ruhigeren, fast schon balladesken Tönen hin. „No I in Team“ verströmt Harmoniegedanken, und „Rocky I“ setzt dem Kinoklassiker mit Sylvester Stallone aus den 70ern ein emotionsgeladenes Denkmal. So facettenreich die Songs auf „On Feel Trips“ auch sind, eines haben sie dennoch gemeinsam: Sie laden zu spontanen Tanzeinlagen ein, ob auf dem Disco-Parkett oder auf dem Wohnzimmerteppich während des Frühjahrsputzes. Obwohl die Titel von „On Feel Trips“ recht unbeschwert klingen, sind sie auch das Resultat von langer, harter Arbeit und des unbeirrbaren Festhaltens einer Band an ihrem Traum, Menschen durch Musik zu begeistern. Schon früh schlossen sich THE ALPINE in ihrer Heimatstadt mit anderen Bands zusammen, um gemeinsam das Projekt „Quinten“ zu gründen. Ein Haus, das es Musikern und Künstlern der Region fortan ermöglichte zu proben und eigene Songs aufzunehmen. Doch bis zum ersehnten Plattenvertrag dauerte es noch einige Jahre. Immer wieder gab es kleinere Rückschläge, was Peter, Mikkel, Bjarke, Simon und ihre Sängerin Ida jedoch nur noch stärker in ihrer Kreativität anstachelte. Unermüdlich zog das Quintett Kilometer für Kilometer durch die Lande und spielte auf Bühnen in jeder noch so versteckten Ecke Dänemarks. Mit zunehmenden Erfolg. Die Musik von THE ALPINE erreichte und überzeugte stetig mehr Menschen. Weitere Bestätigung folgte schließlich durch eine Einladung nach London, um dort im Rahmen des MTV Formats „A Cut“ mit zehn anderen Kandidaten um einen Auftritt als Vorband für einen Gig der Popqueen ANASTACIA zu kämpfen. THE ALPINE holten Silber und nahmen schon während der Show die Rohversion von „Mondays Look The Same“ in den Abbey Road Studios auf. Wieder zurück auf dem Festland, setzte am Ende dieser aufregenden Phase ein Vertrag bei Gun/ Supersonic Records den vorläufigen Höhepunkt.

In den Gula Studios in Malmö nahmen THE ALPINE im November 2005 mit Marco Manieri, der schon Künstler wie FRANZ FERDINAND und THE CARDIGANS produziert hat, die erste Single „Mondays Look The Same“ auf. In Dänemark kletterte der Song auf Platz eins der Videocharts, verpasste nur knapp die Top Ten der Single Charts und wurde von MTV Dänemark zum „Pick of The Week“ gekürt. Auch in Deutschland hatte „Mondays Look The Same“ schnell Geheimtipp-Status erreicht. Aus der Clubszene in Großstädten wie München, Hamburg und Berlin heißt es, dass schon während der ersten Akkorde von THE ALPINE ein Sturm auf die Tanzfläche einsetzte. Ab April gehen THE ALPINE in Deutschland live auf Tour. Dann wird sich zeigen, ob die neuen Sterne am Pophimmel auch das Zeug haben, die Konzertsäle zu füllen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

THE ALPINE - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE ALPINE