Band Filter

Request did not return a valid result

THE BEREAVED - Darkened Silhouette

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE BEREAVED
Title Darkened Silhouette
Homepage THE BEREAVED
Label BLACK LOTUS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Wenn man sich das neueste Black Lotus Signing anschaut, könnte man die blasphemische These aufstellen, dass die Griechen nach dem Wechsel von THE DUSKFALL zu Nuclear Blast schnell wieder eine schwedische „The“-Band unter ihren Fittichen haben wollten. Und so ganz falsch liegt man damit wohl nicht, denn THE BEREAVED tendieren auch musikalisch in dieselbe Ecke: Göteborg Death, mit ganz leichten Thrash-Anteilen. Die jungen Burschen (allesamt Anfang 20) musizierten früher unter der Bezeichnung CLONE und nahmen insgesamt 3 Demos auf, eines davon produziert vom leider verschollenen Mieszko Talarczyk (NASUM). Dabei verschliss man 2 Sänger, die beide nicht den nötigen Enthusiasmus aufbrachten. Ergo krächzt nun Lead Gitarrist Jonny Westerback.

Das Debüt Album des Quartetts wurde in den Underground Studios (auch CARNAL FORGE) aufgenommen, klingt aber dennoch irgendwie plastikmässig, vor allem die Drums. Trotzdem kann man natürlich die technische Versiertheit der Instrumentalfraktion heraushören, welche eine Vielzahl Soli in den durchweg flotten Sound integriert. Hin und wieder gibt es ansatzweise auch Blast Parts auf die Ohren („Silverspoon“), aber wesentlich interessanter ist die Verwendung von synthetischen Klängen, die meist im Hintergrund einen netten Rückhalt bieten. Zum Glück werden die Riffs nicht von den Keyboards verklebt oder überdeckt, das hat man bei den Kompositionen auch nicht nötig. Mein Anspieltipp ist Song Numero 8, „Devil’s Deal“ (mit einem feinen Melodic Lead), aber auch der Rest der Tracklist unterschreitet ein gewisses Niveau nicht.

Was den Punkt „Innovation“ angeht, darf man allerdings nicht verschweigen, dass hier nichts aber auch gar nichts geboten wird, was man nicht schon vor Jahren beim großen Göteborg Boom von anderen Kapellen (z.B. GATES OF ISHTAR, CEREMONIAL OATH) gehört hätte, und das teilweise noch deutlich mitreißender. Durchschlagenden Erfolg werden die Skandinavier somit nicht erzielen, wer aber auf diesen Sound steht und noch ein paar Euro überhat, wird hiermit nichts falsch machen. Technisch sehr ordentlich aber ohne Identität – die Jungs sind ja noch jung!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE BEREAVED