Band Filter

THE BLACKSCREEN - The Space Between Us

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE BLACKSCREEN
Title The Space Between Us
Homepage THE BLACKSCREEN
Label SETALIGHT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

THE BLACKSCREEN kommen aus Nürnberg und machen seit 2010 Indie-Rock. Oliver Frank (Gesang & Gitarre), RC Schneider (Drums), Sebastien le Mont (Gitarre) und Florian Jäger (Bass) nennen ihren Stil selbst „Deathpop“ und waren für ihren dritten Longplayer bei Kurt Ebelhäuser im Tonstudio 45 in Koblenz.

Mit dem BLACKMAIL-Gitarristen und Indie-Papst an den Reglern ist schon mal klar, dass die Produktion einwandfrei sein wird und tatsächlich gibt es hier nichts auszusetzen. Auch musikalisch wird solides Handwerk abgeliefert. Angefangen mit dem Opener „Plastic“, der mit viel Druck nach vorn drängt, über das melodieverliebte „Catching Fire“ und das knackige „Paraphilia“, bei dem auch das Pop-Appeal nicht zu kurz kommt, bis zum nachdenklich-aufmüpfigen „Conventional Dreams“. „Fading Lights“ schließt sich mit flirrenden Gitarrenhooks an, bevor „Sleep Well“ zunächst ruhigere Töne anschlägt, um es dann wieder eingängig krachen zu lassen und „Untertow“ mit leichten DISCO-ENSEMBLE-Einschlägen übernimmt. „Cherries And Champagne“ bedient im Folgenden die gefühlvolle Popseite, ehe „Siamese Twins“ den Reigen energiegeladen beendet.

„The Space Between Us“ geht leicht ins Ohr, ein paar Widerhaken wären an der einen oder anderen Stelle nicht verkehrt gewesen, um den Sound auch im Kopf zu halten. Insgesamt aber durchaus gelungen und hörenswert.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

THE BLACKSCREEN - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE BLACKSCREEN