Band Filter

Request did not return a valid result

THE COLD - After All

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE COLD
Title After All
Homepage THE COLD
Label SONORIUM RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (4 Bewertungen)

Seit einigen Wochen ist es nun da, das erste offizielle Album der Frankfurter Oldschool-Waver THE COLD. Dieser Fakt freut mich ganz besonders, ist mir doch die Band schon vor reichlich 2 Jahren mit einigen Songs beim legalen MP3-Portal www.mp3.de aufgefallen. Besonders hervorstechend für mich war die zu dem Zeitpunkt noch große Ähnlichkeit zu THE CURE, sowohl was den Gesang als auch den Sound anbetraf. Aber sie machten ihren Job schon verdammt gut und die eigene Note war deutlich zu erkennen. Da eine reguläre Veröffentlichung nicht in Sicht schien, half nur das Warten auf größere Popularität der in dieser Form seit 1997 existierenden Band. Welches sich offensichtlich lohnte, denn mit ihrem Liveauftritt auf dem WGT 2004 waren THE COLD einer größeren Zuschauermenge zugänglich und verkündeten dabei freudig, in Kürze sei ein Debutalbum regulär erhältlich.

Das „After All“ betitelte Schmuckstück kommt mit 12 sauber produzierten und mit Liebe zum Detail eingespielten Waveperlen daher. Einige der Lieder stammen von den zwei vorangegangen selbst vertriebenen EPs, wurden aber noch einmal neu aufgenommen und arrangiert. Der Rest ist neues Material und kann sich wirklich hören lassen. Auch in Sachen Kollaborationen ließen sich Uwe Liebscher und seine Mannen nicht lumpen, konnten sie doch für „Summernight“ William Faith und Monica Richards von FAITH & THE MUSE gewinnen und der alles beschließende Song „World came down“ wurde zum Teil von Andi Sexgang (SEX GANG CHILDREN) geschrieben und eingesungen. Dass THE COLD aber auf prominente Unterstützung nicht angewiesen sind, um gute Songs hervorzubringen, beweisen zum Beispiel das verträumte „In your Eyes“, das gitarrenlastige „Never fall again“ oder mein absoluter Lieblingstrack: das atemlose, atemraubende „No Time“ mit seinem hinreißenden, treibenden Zwischenspiel, das wahrscheinlich dann so richtig zur Geltung käme, wenn man beim Hören den Kopf aus dem Fenster eines dahinrasenden Zuges hielte.

„After All“ – nach All der Zeit, die es brauchte, damit THE COLD über ihren Geheimtippstatus hinauswachsen konnten, bleibt zu hoffen, dass es bis zum nächsten Album nicht wieder so lange dauern muss. Wenn dabei aber wieder so eine starke Platte herauskäme, würde ich auch noch einmal Jahre warten!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

THE COLD - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE COLD