Band Filter

Request did not return a valid result

THE HARMALEIGHS - She Won’t Make Sense

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE HARMALEIGHS
Title She Won’t Make Sense
Homepage THE HARMALEIGHS
Label NETTWERK
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„She Won’t Make Sense“ ist ein Konzeptalbum über psychische Krankheiten – genauer, die persönliche Reise von Sängerin Haley Grant durch Angst, Depression und Manie. Wer jetzt befürchtet, dass THE HARMALEIGHS aus Nashville nur tieftraurig unterwegs ist, kann sich entspannen, denn die bereits erwähnte Haley (Gesang & Gitarre) und ihre Mitstreiterin Kaylee Jasperson an Bass und den Backup-Vocals schlagen zwar durchaus verletzliche Töne an, verstehen sich aber auch genauso gut auf laute und unnachgiebige Melodien.

Der zarte Opener „Anthem For The Weak“ stellt Haleys Angststörung vor – sie hat übrigens auch einen Namen und heißt Susan. Im Folgenden ist die Platte wie ein Gespräch zwischen der Sängerin und eben der Angststörung aufgebaut. Es ist ein Dialog mit dem inneren Selbst, der wie im Falle der temperamentvollen Lead-Single „Sorry, I’m Busy“ auch mit einem pulsierenden Rhythmus einhergehen kann. Nach den akustischen Anfängen der HARMALEIGHS, die bis in das Jahr 2013 zurück reichen, spielen jetzt auch Streicher und Synthies eine Rolle im abwechslungsreichen Sound des Duos, was sich insbesondere im schwelgerischen „Don’t Panic“ widerspiegelt. Im Mittelpunkt steht jedoch der Akt des Loslassens, der im finalen Titel „I Don’t Know Myself“ am deutlichsten fokussiert wird.

So ist „She Won’t Make Sense“ nicht nur wunderschöne Musik mit Tiefgang, sondern ein wichtiger Beitrag in der Auseinandersetzung mit psychischen Erkrankungen. Für Außenstehende sind diese häufig nur schwer fassbar und für Betroffene eine Belastung, die vielleicht gelegentlich leichter zu packen ist, wenn so ausdrucksstarke Klänge im Spiel sind. Mein Favorit ist das kraftstrotzende „Moving My Body“!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE HARMALEIGHS