Band Filter

Request did not return a valid result

THE HIVES - Lex Hives

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE HIVES
Title Lex Hives
Homepage THE HIVES
Label SONY
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.9/10 (18 Bewertungen)

Es war verdammt still in den letzten Jahren um THE HIVES. Seit dem letzten Studio-Output „The Black And White Album“ sind satte fünf Jahre vergangen (die den Schweden immerhin 400 Live-Konzerte und 25 Tage im Krankenhaus bescherten – auf der Bühne wird bei den Jungs buchstäblich mit vollem Körpereinsatz gearbeitet) und dann kehren die stets gut gekleideten Herrschaften mit einem wahren Paukenschlag zurück: den „Lex Hives“!

Die Gesetzmäßigkeiten der seit 19 Jahren agierenden Alternative- und Garage-Rocker sind so einfach wie eindringlich: Ab durch die Mitte und das mit Schmackes! Dafür brauchen die Skandinavier in ihren maßgeschneiderten Anzügen nur runde 30 Minuten und weil es gilt, keine Zeit zu verlieren, rotzen sie auch gleich den Opener „Come On!“ im gebotenen Tempo raus, um sich im Folgenden mit der ersten Singleauskopplung „Go Right Ahead“ auf Glam-Punk-Territorium zu begeben. Rasant schließt sich „1000 Answers“ an und auch „I Want More“ lässt nichts anbrennen, selbst wenn Howlin’ Pelle Almqvist und seine Mannen hier für einen Moment vom Gas gehen, lassen sie es an Druck doch nicht missen und das eingängige „Wait A Minute“ drückt schon wieder ordentlich auf die Tube – schwer vorstellbar, dass die hyperaktiven Schwedenhäppchen selbst überhaupt länger als eine Minute auf irgendwas warten können. In diesem Sinne empfiehlt sich das schrammelige „Patrolling Days“, während „Take Back The Toys“ direkt ins Bein geht und „Without The Money“ mitsamt Orgel alte Soul-Traditionen aufleben lässt. Straight nach vorn drängt derweil das blitzschnelle „These Spectacles Reveal The Nostalgics “ und auch „My Time Is Coming“ braucht nur einen kurzen Moment des Sammelns, um wieder von Null auf 100 zu gelangen. „If I Had A Cent“ grüßt mit punkigen Gitarrenhooks, ehe beim finalen „Midnight Shifter“ erstmals Bläser bei den HIVES zu hören sind.

Komplett in Eigenregie entstanden, haben sich THE HIVES zwei Jahre Zeit gelassen, um ihre „Lex Hives“ in Stein zu meißeln – pardon auf kleine Silberlinge zu brennen. Das Warten hat sich gelohnt und zweifellos hat der nordische Fünfer nichts von seiner ungehörigen Großmauligkeit verloren, die in nicht unwesentlichem Maße den Charme der Mucke und der Herren ausmacht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE HIVES