Band Filter

THE INTERFERING - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE INTERFERING
Title s
Homepage THE INTERFERING
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Eigentlich wollten THE INTERFERING nur eine Demo-CD aufnehmen, um sich mit den Stücken für Live-Auftritte bewerben, doch ihre Lehrer Malte Blanke und Maik Niemeyer, welche die Schülerband der Osnabrücker Ursula-Schule im Rahmen einer AG seit 2010 gecoacht hatten, waren der Meinung, dass man den melodiösen Rock-Pop von Josefine Siebenand (Gesang & Gitarre), Jonas Langen (Gitarre), Lars Dierker (Bass & Gesang) und Drummer Hannes Niemann auch der Allgemeinheit zugänglich machen müsse. Kurzerhand wurde ein Klassenraum zum Tonstudio umgewidmet und ein 4-Tracker aufgenommen.

Mit ihrer Mucke waren THE INTERFERING im vergangenen Jahr bereits bis ins Finale des Wettbewerbs „Schools on Rock“ gekommen und auch der jetzt veröffentlichte Silberling kündet von der Spielfreude des Quartetts. Los geht’s mit „Forever“ und einem Stahlsaiter, zu dem sich nach ein paar Akkorden die Six-Strings und weibliche Vocals gesellen. Das Zusammenspiel klappt gut, den nötigen Druck im Gepäck treibt der Song nach vorn, ehe „Doreen“ sich von einer leicht melancholischen Seite präsentiert. Aber auch auf die leisen Töne versteht sich das Kleeblatt; reduziert die Soundanteile der Instrumente und lässt stattdessen den Stimmen von Josi und Lars den Vortritt. Mit einem knackigen Rhythmusgerüst schließt sich „The Ones To Move“ an, um schließlich mit dem finalen „So Your Steps“ erneut die Geschwindigkeit zu drosseln. Zumindest für den Anfang, denn im Laufe des Vortrages gewinnt die Nummer wieder an Tempo und spielt mit den Stimmungen und unterschiedlichen Stilen, so dass zwischendurch beispielsweise auch einmal ein wenig Sprechgesang auf dem Programm steht. Überhaupt zeigt die Dame der Truppe bei dieser abwechslungsreichen Nummer gekonnt den Wandlungsreichtum ihres Organs.

Natürlich ist eine CD, die innerhalb von zwei Tagen in einem Schulraum entstanden ist, nicht mit einer Profi-Aufnahme zu vergleichen. Die Produktion ist technisch jedoch absolut okay und was eindeutig zu hören ist, sind die Liebe zur Musik und handwerklichen Talent. Während diese Zeilen online gehen, spielen THE INTERFERING im Übrigen ihr erstes Konzert als Mainact. Ich wünsche gutes Gelingen und weiterhin viel Spaß mit der Musik – vielleicht folgt irgendwann ja mal auch eine Full Length!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE INTERFERING