Band Filter

THE M.E.M.O.R.Y. LAB - The Modern Expressing Machines of Revolutionary Youth Laboratory

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE M.E.M.O.R.Y. LAB
Title The Modern Expressing Machines of Revolutionary Youth Laboratory
Homepage THE M.E.M.O.R.Y. LAB
Label D-TRASH RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Ein ungewöhnliches Release liegt mir mit dem Output des Projektes THE M.E.M.O.R.Y. LAB vor. Die Band wurde in den frühen 90er Jahren gegründet, die vorliegende CD „Modern Expressing Machines of Revolutionary Youth“ entstand dann auch ursprünglich Ende der 90er Jahre, kurz bevor die Band aufgelöst wurde, und nun, 10 Jahre später, wird sie der Öffentlichkeit zugängig gemacht. Der Kopf hinter dieser Band ist/ war Marc Urselli, der hier seine Vision von Musik und seinen Vorbildern, u.a. DIE KRUPPS, PINK FLOYD oder FRONT 242 umsetzen wollte, mittlerweile hat er drei Grammys für die Produktion von LILA DOWNS und LES PAUL & FRIENDS gewonnen. Unterstützt wird er auf dem Album u.a. von Nicola Curri, der den Kompositionen seine intensive Stimme leiht.

So diversifiziert wie sein Musikgeschmack ist auch dieses Release, verschiedene Genres prallen aufeinander. Während der Großteil der acht Songs seine Heimat schon deutlich im damals aufkommenden Electro-Metal findet, erleben wir auch kleine Überraschungen, so vereint „Mind Rape“ Drum n Bass Soundfragmente mit typischem Metalgegrunze. Aber nicht nur Lärm ist auf „M.E.M.O.R.Y.“ zu finden, Ausflüge bzw. Anleihen im Wave-Gothic Bereich enthalten beispielsweise „Divine Eating“oder „Another Nail into the cross“. Mit leisen Sounds und beschwörendem Gesang präsentiert sich „Mother’s Womb“ zum Abschluß als sehr intensives Stück. Auch wenn die genreübergreifenden Spielereien manchmal des Guten etwas zu viel sind, ist „M.E.M.O.R.Y.“ ein facettenreiches und interessantes Album, für das sich die Zeit des Wartens gelohnt hat.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE M.E.M.O.R.Y. LAB