Band Filter

THE PINK MOON - Cosmic Heart Attack

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE PINK MOON
Title Cosmic Heart Attack
Homepage THE PINK MOON
Label CRISPIN GLOVER RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Willkommen in den Sixties und willkommen in Trondheim, der in Sachen Musik gefühlt umtriebigsten Stadt Norwegens! Seit 2013 gibt es dort auch die Psychedelic-Garage-Rock-Combo THE PINK MOON, die den Punk-Sound von Bands wie den STOOGES und MC5 mit psychedelischem RnB á la SMALL FACES und THE WHO kombinieren. „Cosmic Heart Attack“ ist die dritte Langrille von Morten Kristiansen (Vocals, Gitarre), Øyvind Holm (Bass), Even Granås (Drums) und Lars Gullichsen (Keys).

Los geht’s mit dem temperamentvollen „Runnin‘ On Fumes“, das bereits die immense Spielfreude des Quartetts erahnen lässt. „T.L.G.“ gefällt mit einer schwurbeligen Orgel und psychedelischen Sounds, ehe sich „Le Mystère De Femme Nuit“ tiefenentspannt anschließt und mit „So You Say You Lost Your Baby“ ein verspieltes Garage-Cover einer Nummer von GENE CLARK mit den GOSDIN BROTHERS auf dem Programm steht. „Golden Tears“ mäandert ebenfalls in melodischen Sixties-Rock-Untiefen, bevor „Who I Am“ langsam wieder Fahrt aufnimmt und „Vibrant Love“ den wilden Ritt rasant fortsetzt. Bei den beiden letzten Songs „Cut You Loose“ und „New Beginnings“ ist Label-Mate Rolf Martin Snustad von SPIDERGAWD mit seinem Saxofon am Start, was den lebendigen Tracks zusätzlich einen jazzigen Anstrich verpasst. Dies gilt insbesondere für den Rausschmeißer, der interessanterweise das erste Lied war, das aufgenommen wurde und in einer spontanen Jam-Session entstanden ist, die sich aus dem Soundcheck für die Aufnahmen entwickelt hatte.

Wie es sich für eine Kapelle wie THE PINK MOON gehört, wurde „Cosmic Heart Attack“ in Eigenregie und live aufgenommen. Das Ganze mehr oder weniger im One-Take-Verfahren, was den Charme und die Stärken des Vierers nochmals betont. Auch beim Cover-Artwork wurde nicht gegeizt und Vinylsammler dürfen sich auf ein 3D-Cover inkl. 3D-Brille freuen. Außerdem gibt es ausdrucksstarke Musik auf die Ohren, die durchtränkt ist vom Geist der sechziger Jahre, aber alles andere als nur ein Retro-Abklatsch ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

THE PINK MOON - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE PINK MOON