Band Filter

THE PROTAGONIST - Songs of Experience

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE PROTAGONIST
Title Songs of Experience
Homepage THE PROTAGONIST
Label COLD MEAT INDUSTRY
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Als vor wenigen Monaten, sieben Jahre nach dem THE PROTAGONIST-Erstling „A Rebours“, als Appetithäppchen zum kommenden Nachfolger endlich die Mini-CD „Interim“ erschien, war die Freude, sicherlich nicht nur bei mir, groß. Vier neue Titel aus der Feder Magnus Sundströms machten Hunger auf mehr. Nun liegt der „richtige“ Nachfolger „Songs of Experience“ vor, und was soll ich sagen: Auf den Stockholmer ist Verlass! Schon der Eröffnungstitel „The sick rose“ zeigt alle typischen Markenzeichen Sundströms auf: Von Jonathan Grieve (Contrastate) als Erzähler unterstützt breitet sich ein monumentaler und bombastischer Klangteppich, unterstrichen durch martialische Trommeln, aus den Boxen aus. Das zweite Lied „Hesperia“ folgt ganz dieser Linie. „Spirits of the Dead“ kommt bedeutend ruhiger daher, ebenso das vierte Stück „Down There“. Im Grunde haben wir mit ihnen recht typische Cold Meat-Ambientstücke mit Schlagzeugunterstützung vorliegen. Nicht schlecht, aber von THE PROTAGONIST kann man schon etwas mehr erwarten. „The Hunt“ und das schon von der „Interim“ bekannte „Strife“ zeigen was: Erneut überzeugt Sundström hier mit Neoklassik an der Grenze zum Military Pop. Auch „La Fin de la Journée“ ist von besagter Mini-CD schon bekannt. Auf „Songs of Experience“ kommt man aber in den Genuss einer ungeschnittenen, langen Version dieses Stückes. Die Stimme von Marjorie Stievenart, die hier ein Gedicht Charles Baudelaires zitiert, nimmt sofort gefangen. Mit „Sermon“ schließt schließlich eine Adaption des englischen barocken Dichters John Donne (1571/72-1631) die „Songs of Experience“ ab.

Thematisch beschäftigt sich THE PROTAGONIST erneut hauptsächlich mit der Literatur der Fin de Siècle und Dekadenz, vertont werden neben William Blake und Charles Baudelaire aber auch William Shakespeare. Als musikalische Gäste fungiert dieses Mal neben den schon erwähnten Grieve und Stievenart auch Tomas Pettersson von ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO. Teile von „Songs of Experience“ wurden im altehrwürdigen Königlich-Dramatischen Theater zu Stockholm aufgenommen. Die Digipackung lehnt sich vom Design an der „Interim“-Aufmachung an und ist wirklich gelungen.

Nach all den lobenden müssen aber auch ein paar kritische Worte fallen. Warum? Nun, zum ersten Mal seit ich mit der faszinierenden Welt von THE PROTAGONIST in Berührung kam, habe ich erste Abnutzungserscheinungen bei mir feststellen können. Auf „Songs of Experience“ zeigt sich, daß auch Magnus Sundström nur mit Wasser kocht. Die Liedstrukturen und Stimmungseffekte ähneln einander, auch im Vergleich zu früheren Werken, doch sehr, und so wirkt das Ganze mitunter sehr voraussehbar. Aber das deutet der Titel, „Lieder der Erfahrung“, ja schon ansatzweise an. Außerdem war es womöglich etwas ungünstig, die beiden stärksten Stücke des Albums, „Strife“ und „La Fin de la Journèe“ schon auf „Interim“ zu veröffentlichen. Nichtsdestotrotz ist die Scheibe unglaublich mitreißend und von der Stimmung her ergreifend tief. Das nächste Mal sollten aber schon ein paar neue Nuancen mehr zu finden sein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

THE PROTAGONIST - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE PROTAGONIST