Band Filter

THE SUBWAYS - All Or Nothing

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE SUBWAYS
Title All Or Nothing
Homepage THE SUBWAYS
Label WARNER
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (6 Bewertungen)

Zwei Webekampagnen (Hugo Boss & Rimmel Kosmetik) haben es THE SUBWAYS zu verdanken, dass sich die Songs „Oh Yeah” und „Rock ’N’ Roll Queen” vom 2005er Erstling „Young For Eternity“ auch bei weniger musikbegeisterten Leuten in die Hirnwindungen gegraben haben. Immerhin konnten die Brüder Billy Lunn (Gitarre & Gesang) und Josh Morgan (Schlagzeug) nebst ihrer Bassistin und Sängerin Charlotte Cooper allein in Deutschland 50.000 Exemplare ihres Debüts verkaufen, bevor der sich anschließende Live-Marathon seinen Tribut forderte: Billy musste an den Stimmbändern operiert werden, was durchaus die Existenz der Band in Frage stellte, da ungewiss war, ob er anschließend wieder singen können würde.

Glücklicherweise ist die OP gut verlaufen, Billy klingt jetzt etwas tiefer und hat jede Menge Energie und Elan mitgebracht, die sich auf seine beiden Mitstreiter und die Arbeit am zweiten Album übertrugen. Jetzt steht der bezeichnender Weise „All Or Nothing“ betitelte Silberling in den Plattenläden und nachdem ich mich wie etwa 100.000 andere bereits am vergangenen Wochenende beim Hurricane bzw. Southside von der Livetauglichkeit der Stücke überzeugen konnte, darf jetzt die Konserve beweisen, was das Trio aus dem beschaulichen Herfortshire drauf hat. Und tatsächlich schallen THE SUBWAYS aus meinen heimischen Boxen nicht weniger druckvoll, wie ich es live und in Farbe erleben durfte. Mit der ersten Singleauskopplung „Girls & Boys“ lassen es die Briten noch verhältnismäßig ruhig angehen, bevor beim krachenden „Kalifornia“ dreckiger Garagenrock mit melodischen Passagen auf dem Programm steht. Bei der aktuellen Single „Alright“ nimmt der Dreier etwas Tempo raus, um mit „Shake! Shake“ wieder Vollgas zu geben. Auf dieser Achterbahnfahrt der Gefühle schließt sich „Move To Newlyn“ mit akustischen Gitarren, verträumten Melodien und hauchzartem Gesang an, während der eingängige Titeltrack „All Or Nothing“ ein wenig an die HOUSEMARTINS erinnert. Mit „I Won’t Let You Down“ siegt wieder rotziger Rock ’N’ Roll und auch „Turnaround“ setzt auf Highspeed und knackige Sounds. So in Fahrt gekommen, schließt sich „Obsession“ nahtlos an, dann wird’s mit „Strawberry Blonde“ melancholisch schön, um von „Always Tomorrow“ mit viel Schmackes abgelöst zu werden. Gleichwohl behalten die SUBWAYS einen schmusigen Unterton bei, der bei „Lostboy“ dank Akustik-Sechssaiter und Streicher-Parts im Midtempo wieder sehr gefühlvoll aufgenommen wird. „Love & Death“ kehrt dann jedoch wieder zum flotten Schrammel-Indie zurück und das abschließende „This Is The Club For People“ donnert noch mal aller Gewalt aus den Lautsprechern.

Die beiden letztgenannten Titel sind übrigens nur auf der „Deluxe“-Version von „All Or Nothing“ zu hören. Dazu gibt es im aufwändigen Digipack noch eine DVD mit Liveaufnahmen von „Kalifornia“, „Shake! Shake!“, „Turnaround“ und „Alright“, die beim Stoke Sugarmill entstanden sind. Außerdem ist auf dem Bonus noch eine Dokumentation zu „All Or Nothing“ zu sehen. Interessantes Fan-Material, mit dem die gelungene Musik voller überschwänglicher Ausgelassenheit und bedingungslosem Optimismus den letzten Schliff erhält.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

THE SUBWAYS - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE SUBWAYS