Band Filter

THE TIM - Einszweiundsechzig

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THE TIM
Title Einszweiundsechzig
Homepage THE TIM
Label RODEOSTAR
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
3.6/10 (5 Bewertungen)

Ach wie schön kann Pop-Rock sein… THE TIM ist ein junger Hamburger, der nach eigener Aussage bislang berühmt war „(…)von der Tür bis zur Garage(…)“. Das wird sich wahrscheinlich ändern, denn sein Album „Einszweiundsechzig“ passt gerade zu perfekt in den aktuellen Pop-Rock-Hype. Zwölf mitreißende Melodien gezeichnet von witzig-ironischen, frechen und mal nachdenklichen Texten. Nichts ist übertrieben, nichts wirkt aufdringlich. Die poppigen Rhythmen gehen direkt ins Ohr und setzen sich fest. Man kann gar nicht anders als Mitsingen. Wer diesen Stil zu seinen Lieblingsmusikrichtungen zählt, kann THE TIM als Geheimtipp sehen, der den „Großen“ aus dem Business in nichts nachsteht.

Die erste Single ist auch schon draußen! „Dein Freund sieht aus wie ein Mädchen“ eröffnet nicht nur das Album, sondern ist sicher auch die Tür zur weiten Popstarwelt. Haben wir nicht alle schon mal gedacht, was Tim ausspricht? Also ich schon. Manche Jungs unterscheiden sich heutzutage wirklich kaum noch von ihrer Freundin. Der Song ist keineswegs bösartig – eher witzig auf den Punkt gebracht und elegant mit Musik umhüllt. Perfekt aufgehoben sicher auch Party-Discos – Tanz-Garantie inbegriffen. TT kann aber auch nachdenklich: „Singen wie John Lennon“ ist ein schönes, rundes Liebeslied mit akustischen Gitarrenklängen. Kann man wunderbar zu träumen. Im Grunde drehen sich TIMs Lieder um Jungs, Mädchen und das Zwischenmenschliche. Allzu große Intellektualität bleibt aus und würde auch gar nicht passen. Wer also keine Lust hat, lange an einer Textintention rumzuanalysieren, sondern lieber direkt versteht, worum es geht, wird an dem Album Freude haben. Ich hebe ja immer gerne einen Song als meinen persönlichen Favoriten hervor, also auch diesmal wieder: „Vielleicht Morgen Teil 2“, gewinnt diesmal den „Preis“. Rockige Gitarren, treffende Melodie, klasse Text. Inhaltlich erläutert TIM, dass man sich doch manchmal nicht dagegen wehren kann, in die Fänge einer einzigen Person zu geraten. Egal was sie/ er auch tun würde, man würde es gut heißen und die Sterne vom Himmel holen (wenn das möglich wäre). Und genau weil man sich dazu berufen fühlt, wäre dieser wunderbare Mensch nicht allein, ihm wäre ja unsere Gesellschaft garantiert (wenn er sie denn will).

Als Fazit bleibt zu sagen: Gute Scheibe. Das Zuhören macht unglaublich viel Spaß. Ein guter Start für das erste Album, man darf gespannt sein, was von THE TIM noch kommen wird. Live ist er sicher auch einen Besuch wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THE TIM