Band Filter

THERAPIEZENTRUM - Herz. Rhythmus. Störung.

VN:F [1.9.22_1171]
Artist THERAPIEZENTRUM
Title Herz. Rhythmus. Störung.
Label TIMEZONE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

2010 verwies die Osnabrücker Band THERAPIEZENTRUM mit ihrem Debüt „Bei Risiken und Nebenwirkungen” an den Plattendealer des Vertrauens, jetzt gilt es eine „Herz. Rhythmus. Störung.“ zu verarzten. Die Therapie beinhaltet elf Sitzungen (plus Bonus-Runde) und setzt auf temperamentvollen Power-Pop.

In diesem Sinne startet der Silberling mit der Vorab-Single „Kein Versprechen“ auch gleich mit viel Schmackes. Insbesondere die kraftvolle Stimme von Gianna Niemeyer verspricht große Heilungschancen, doch auch die dreiköpfige Kapelle Florian Breiner (Bass), Toby Jones (Schlagzeug) und Matthias Lohmöller (Produzent und inzwischen festes Bandmitglied an der Gitarre) unterstützt die Genesung im THERAPIEZENTRUM nach Kräften. „Wir sagen kein Wort“ und „Duell“ bringen den Puls erneut in Schwung, ehe „Was ist es wert?“ einen Gang zurückschaltet, dabei aber durchaus knackig bleibt. Bewegung ist schließlich gut für Körper und Geist. Deshalb geht’s auch im Anschluss gleich zum „Tanz im Teufelskreis“, so wie „Tanzen“ überhaupt ein wichtiges Thema im Therapieplan ist. „Du bleibst“ ist derweil eine krachende Aufforderung zum Weitermachen und auch „Ein Jahr geht zu Ende“ setzt das muntere Zirkeltraining fort. Das melancholische „Allein“ schwört auf SILBERMOND-Therapieansätze und im „Vollrausch“ kann man offensichtlich auch ohne legale oder illegale Drogen sein – Musik kann diesen Zustand nach Meinung der Niedersachsen nämlich auch erreichen. „Wir machen uns kaputt“ heißt es da zum Schluss. Das ist natürlich ganz und gar nicht gewünscht, aber damit ist zumindest gesichert, dass es mit den erwähnten elf Sitzungen nicht getan ist. Deshalb gibt’s als Bonus auch noch ein Radio Edit des Openers und die Aussicht auf weitere therapeutische Maßnahmen.

Mehr als 200 Shows haben THERAPIEZENZTRUM bereits gespielt – u.a. als Opener für JENNIFER ROSTOCK und THOMAS GODOJ. Außerdem sind sie gern gesehene Gäste auf der Osnabrücker Maiwoche. Mit ihrer eingängigen Gute-Laune-Mucke sorgen sie zweifellos für die richtige Beschallung solcher Mainstream-Veranstaltungen und heben sich dabei durchaus positiv aus der Masse heraus.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu THERAPIEZENTRUM