Band Filter

TODAY WE RISE - Overcoming the Archetype

VN:F [1.9.22_1171]
Artist TODAY WE RISE
Title Overcoming the Archetype
Homepage TODAY WE RISE
Label LET IT BURN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

Der Aufstieg von TODAY WE RISE begann entgegen des Bandnamens bereits im Jahre 2006, in welchem sich die fünf Würzburger zusammenrauften, um ein Jahr später mit einer 3 Track-Demo dermaßen viel Szenestaub aufzuwirbeln, dass man bereits weitere 12 Monate später unter dem Banner von LET IT BURN RECORDS das Debütalbum „Overcoming The Archetype“ in die (virtuellen) Plattenläden bringt.

Dass dies mitnichten ein Schnellschuss ist, beweisen die zehn kraftvollen Kompositionen, in denen das Quintett den Spagat zwischen knallenden Breakdowns und treibenden Melodien auf beeindruckende Art und Weise zelebriert. Bereits der Opener „The Empire vs. The Mind“ reißt einen druckvoll mit sich fort und setzt einen in einem tobenden Moshpit ab, aus dem man 38 Minuten lang keinen Ausweg mehr findet. Dies liegt zum einen daran, dass die wuchtigen Bass-Riffs sich ausgezeichnet mit den Metalleads verstehen und einem gemeinsam mit den donnernden Drums in Teamarbeit keine Chance dazu lassen. Zum anderen lässt das Liedgut auch gar nicht erst den Wunsch aufkommen, eine vor Freude abgehende Menge zu verlassen, sondern entpuppt sich viel mehr als idealer Soundtrack des kollektiven Fäusteschwingens. Bemerkenswert dabei ist, wie die Melodien nie außer Acht gelassen werden und man mit gelungenen Riffs nur so um sich wirft. Das kraftvolle Organ von Vokalist Roberto tut dabei sein übriges. Ist es in dem Genre nicht unüblich, dass gerade im Bereich des Shoutings schnell Langeweile durch eintöniges Gebelle aufkommt, zeigt der Herr eindrucksvoll, dass es auch anders geht. Er liefert hier wirklich einen hervorragenden Job ab, variiert gekonnt auch mal seinen Rhythmus passend zur Songstruktur und baut wie in „Masters & Johnson“ oder „Friends and Enemies“ Clean-Passagen ein, ohne es damit zu übertreiben. Natürlich dürfen auch die obligatorischen Crew-Shouts nicht fehlen, die man an jeweils passenden Stellen positioniert hat.

Nimmt man all das zusammen, kann so ein beachtliches und abwechslungsreiches Debüt wie „Overcoming The Archetype“ entstehen: Kraftvoller Hardcore, der trotz der schicken Melodien nie kitschig, überladen oder genrefremd klingt; gut und kernig produziert. Wer jetzt ein paar Anspieltipps haben will, kauft sich einfach die CD und guckt auf die Rückseite. Der Aufstieg von TODAY WE RISE hat gerade erst begonnen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu TODAY WE RISE