Band Filter

TOM LÜNEBURGER - Head Orchestra

VN:F [1.9.22_1171]
Artist TOM LÜNEBURGER
Title Head Orchestra
Homepage TOM LÜNEBURGER
Label WARNER
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Kann sich noch jemand an die 2006 aufgelöste Rock-Kapelle MYBALLON erinnern? Vielleicht an die Single „On My Way“? Damals stand TOM LÜNEBURGER am Mikro; dieser Position ist der Mann mit der prägnanten Hornbrille treu geblieben, nur stehen die Gitarren auf seinen Solopfaden nicht mehr so unter Strom. Das wurde insbesondere auf seinem 2010er Debüt „Good Intentions“ deutlich und setzte sich in ähnlicher Form beim Nachfolger „Lights“ fort, der zwei Jahre später in die Plattenläden kam. Jetzt präsentiert der Berliner seinen dritten Streich „Head Orchestra“, der abermals emotionalen Songwriter-Pop serviert.

Wobei die Reise hörbar in poppige Gefilde führt. Die zeigen sich mit der eröffnenden Singleauskopplung „Losing You“ recht melancholisch gefärbt und auch die Akustikklampfe und die Streicher auf „Stop And Turn Around“ versprühen dunklen Charme. Im Mittelpunkt steht hier ganz klar die warm-rauchige Stimme Lüneburgers, ehe „Where Do We Go“ langsam Fahrt aufnimmt. Ein Höhepunkt der Platte ist zweifellos das beschwingte „Turn The Lights On“, auf das mit „To The Clouds“ eine unaufgeregte Gitarrenballade folgt. Manchmal ist halt weniger mehr, wenngleich sich der Herr auch auf die großen Gesten versteht, wie er mit dem teilsynthetischen Hopelessly“ erfolgreich unter Beweis stellt. Gefühlig übernimmt „Pillow“, um des Hörers Herz zu wärmen und gleichzeitig mit schwungvollen Beats den Puls ein wenig anzutreiben. Weiter geht’s mit dem rhythmusbetonten „If You Were Here“ und dezent rumpelnden Drums beim treibenden „Lost At Sea“, um schließlich mit „Rooftop“ einen Piano-Schmachter erster Güte ans Ende zu stellen.

TOM LÜNEBURGER ist mit „Head Orchestra“ eindeutig näher Richtung Mainstream gerückt, versteht es jedoch, allzu poppige Untiefen sicher zu umschiffen. Insbesondere seine prägnante Stimme sorgt für die nötige Substanz und auch das Songwriting bringt genügend Ecken und Kanten mit, damit die zehn Tracks auch im Gedächtnis bleiben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

TOM LÜNEBURGER - Weitere Rezensionen

Mehr zu TOM LÜNEBURGER