Band Filter

TWILIGHT OPHERA - Descension

VN:F [1.9.22_1171]
Artist TWILIGHT OPHERA
Title Descension
Homepage TWILIGHT OPHERA
Label LOW FREQUENCY
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die Finnen von TWILIGHT OPHERA AND THE ORDER OF THE SANGUINE DIADEM, wie sie sich in voller Länge nennen, sind und waren einfach zu spät dran. So sind die Spitzenplätze im melodisch-pompösen und theatralisch inszenierten Black Metal schon lange fest an CRADLE OF FILTH und DIMMU BORGIR vergeben. Und jetzt wollen die talentierten Nordlicher fast zu viel.

Spielerisch drauf haben es TWILIGHT OPHERA so richtig, keine Frage. Komplexe und dennoch fett knallende Frontalangriffe wie „Charagma“ mit seinen teils brutalen Wechseln aus Schwarzkittel-Raserei, komplexem Gefrickel mit cleanem Power-Gesang und symphonischen, etwas an NIGHTWISH erinnernden Einlagen zeugen nicht nur von songwriterischer Klasse, sondern auch von hohem spielerischen Niveau. Und Songs dieser Kajüte findet man zuhauf auf „Descension“. Black Metal mit bombastischen Chören unterlegt, groovige Moshparts und melancholische Gothic-Phasen zelebriert von Musikern, die ihre Instrumente mehr als nur beherrschen und einem Sänger, der in allen Bereichen stimmlicher Extreme brilliert. Die Schwierigkeit bei solch einem Kraftakt von Album ist die Konzentration. Nicht die der Musiker, sondern die des Hörers. So passiert zu jeder Sekunde etwas, was Beachtung verdient. Irgendwo wird immer ein Blastbeat rausgehauen, ein Soli zelebriert, ein Ohrwurm erzeugt, und ein pompöser Chor schlägt voller Inbrunst zu. Dabei nicht den Faden zu verlieren und einfach auf Durchzug zu schalten, bedarf schon größter Aufmerksamkeit. Denn für den Hörgenuss neben bei ist „Descension“ viel zu schade. So wäre man vielleicht besser beraten, nicht alle Facetten unbedingt gleich in die ersten 3 oder 4 Titel zu pressen, sondern ein richtiges Konzept zu erstellen, welches die gesamte Spielzeit eines Albums ausnutzt. So hat man nach gut einem Drittel der Scheibe schon das Gefühl einmal durch zu sein, weil die Finnen so viel in jeden Song packen.

Keine Frage, großartige Musik, tolle Musiker und massenweise Potenzial zeichnet TWILIGHT OPHERA AND THE ORDER OF THE SANGUINE DIADEM aus. Wenn die Nordlichter das nun noch in die richtigen Bahnen lenken, steht uns in Zukunft noch Großes bevor.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu TWILIGHT OPHERA