Band Filter

UNDIVINE - A Deceitful Calm

VN:F [1.9.22_1171]
Artist UNDIVINE
Title A Deceitful Calm
Homepage UNDIVINE
Label AURAL OFFERINGS RECORDINGS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.9/10 (11 Bewertungen)

Manchmal fragt man sich, warum Musiker eigentlich Nebenprojekte starten. Normalerweise dienen diese ja dazu, musikalische Ideen zu verwirklichen, welche nicht in die Hauptband passen. Hört man dann das Debüt der schwedischen Todesbleier UNDIVINE, wundert man sich doch ein wenig, warum Gitarrist Eki Kumpulainen diverse Songideen nicht bei IN AETERNUM unterbringen konnte und mit Kristofer Nilsson und Robert Fältström zwei ehem. Bandkollegen mit involviert sind/ waren, trennt man sich doch oft wg. musikalischer Differenzen.

Aber konzentrieren wir uns nun mal auf das Album selbst. „A Deceitful Calm“ bietet in acht Songs klassisch-schwedischen Death Metal mit einigen Black Metal-Anleihen. So erinnert der Opener „My Silence“ mit seinem majestätischen Einstieg und den epischen Midtempo-Riffs/ gelungenen Melodien sofort an HYPOCRISY, wozu auch die kreischigen Growls von Tommy Holmer wunderbar passen. „The Chaos Prayer“ macht seinem Titel alle Ehre und präsentiert sich als brutaler Black/ Death-Smasher mit wuchtiger Doublebass, Blast-Einschüben und druckvollen Groove-Riffs. „In Lust and Disgust“ lässt dann eine schwerfällige Düster-Atmosphäre empor steigen. Dies alles vereint dann das leicht kantige „Cold Dead Heart“ und stellt damit den idealen Anspieltipp für „A Deceitful Calm“ dar.

UNDIVINE bieten ein amtliche produziertes, sehr ordentliches Death/ Black Metal-Album mit einer gut getroffenen Mischung aus groovigen Death Metal-Passagen und knallharten Black-Ausflügen. Alle Tracks tragen deutlich die Handschrift von IN AETERNUM-Gitarrist Eki Kumpulainen und werfen damit immer wieder die anfangs gestellte Frage auf. Dennoch ist „A Deceitful Calm“ ein würdiger Lückenfüller in der Wartezeit aufs nächste HYPOCRISY-Album!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu UNDIVINE