Band Filter

UNHEILIG - Gipfelstürmer

VN:F [1.9.22_1171]
Artist UNHEILIG
Title Gipfelstürmer
Homepage UNHEILIG
Label VERTIGO/ CAPITOL/ UNIVERSAL
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.3/10 (12 Bewertungen)

UNHEILIG kehren ein letztes Mal zurück mit einem neuen Album! Passend kurz vorm Weihnachtsfest erfolgte Mitte Dezember die VÖ des nunmehr finalen Studio-Werks namens „Gipfelstürmer“. Der Titel ist programmatisch, getragen durch den Topos des Weges an die Spitze, auf den Gipfel, nach oben und weit weit weg – vertonte Sehnsucht im Gothicpop-Gewand garniert mit jeder Menge Pathos und eingängigen Melodien, wie es das Erfolgsrezept von Bernd Heinrich Graf seit Jahr und Tag war bzw. ist.

Passend dazu erfolgte vorab im November die VÖ der Single „Zeit zu gehen“, eine Verabschiedung von den Fans nebst Video mit Zusammenschnitten der größten Erfolge der letzten Jahre. Und ja, da gab es zahlreiche! Mehrere Erfolgsalben und Nummer-1-Singles in Folge, eine vielgelesene Biografie, ein Best-Of-Werk, Soloplatten der Bandmitglieder, ReReleases der alten Scheiben, Heavy Rotation auf allen Rundfunkwellen, Präsenz im Netz, Printmedien und Fernsehen. Kaum eine große Abendshow ohne Auftritt von UNHEILIG, kaum ein Radiostunde ohne Musik vom Grafen, kaum eine Arena oder große Halle, die in den letzten Jahren nicht vor einem immer grösser werdenden Publikum bespielt wurde. Aber jetzt ist es Zeit zu gehen, „Zeit für Familie“ wie es Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig formuliert hat. Diese wohlweißlich von der Öffentlichkeit abgeschirmte Familie sei, laut Interviewauskünften von B.H.G., die letzten Jahre arg zu kurz gekommen und fordert nun ihr Recht. Allen traurigen UNHEILIG-Fans bleibt aber noch der Trost, dass Mastermind Graf weiterhin im Studio arbeiten, schreiben und produzieren möchte. Dieser Mensch ist denke ich ohne Musik nicht vorstellbar. Von daher bleibt ja noch Hoffnung auf Produktionen für andere Musiker und vielleicht auf ein Comeback in ein paar Jahren…

Musikalisch ist alles dabei auf „Gipfelstürmer“, was die Fans lieben und die Kritiker kitschig finden, z.B. große Gefühle im Gewand lyrischer Texte, die leicht zu dekodieren sind. Diese wirken wieder wie Schlagertexte, sind es aber beim genauen Hinhören nicht. Die Idee des Weges an die Spitze, nach oben und des damit verbundenen Abschiedes getaucht in Wehmut und Melancholie trägt auch dieses letzte Album. Die Produktion ist gewohnt professionell und glaskar, perfekte Musik in der Mischung zwischen Gothic Pop, eingängiger und mainstreamtauglicher Einflüsse der Neuen Deutschen Härte plus erwähntes Schlagerpopappeal. Textlich geht es mal um die eingangs erwähnten Topoi („Der Berg“, „Wir sind die Gipfelstürmer“ oder „Dem Himmel so nah“), mal um ganz Persönliches („Glück auf das Leben“, sowie mein persönlicher Favorit „Zwischen Licht und Schatten“), oder um Platituden in Form von Spruchweisheiten („Die Weisheiten des Lebens“).

Das Album kommt wie schon die Vorgänger in 3 Versionen daher, als einfache Variante im Jewel-Case mit stilvollem Design – eine Bergbahn, die zum Gipfel fährt in Beige/ Rot plus an den Konstruktivismus erinnernde technische Ornamente. Das Booklet ist versehen mit wunderschönen Schwarzweißfotografien des Grafen im Gehrock mit Koffer vor eindrucksvollen Alpenpanoramen. Eine zweite Version kam mit Demoversionen einiger Stücke auf einer zweiten CD in die Plattenläden und die Luxus-Ausgabe in einem eigens designten Digipack enthält ebenfalls einen Bonus-Silberling und noch mehr musikalische Extrabeigaben.

Sicher ist „Gipfelstürmer“ nach „Lichter der Stadt“, „Grosse Freiheit“, „Phosphor“, „Moderne Zeiten“, „Das 2. Gebot“, „Zelluloid“ und „Puppenspiel“ nicht das stärkste und musikalisch rundeste Album von UNHEILIG, aber es ist auch nicht das schwächste. Nach mehrmaligem Hördurchlauf bleibt es warm und wohlig in Ohr und Herz, aber es ist auch sicher das Werk mit dem (erwartbar) größten Popappeal der Bandgeschichte.

Vielleicht mag es noch eine 2. Single geben, vielleicht noch einige Fernsehauftritte und dann zum Abschluss folgt eine ausgedehnte Tournee durch den deutschsprachigen Raum… Auf jeden Fall sind die 16 Stücke auf „Gipfelstürmer“ ein würdiger und gelungener Abschied von der musikalischen Bühne!

1 Kommentar

  1. Mike Krausse sagt:

    Alles Gute für die Zukunft wünscht dir Mike Krauße.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

UNHEILIG - Weitere Rezensionen

Mehr zu UNHEILIG