Band Filter

UNIVERSAL POPLAB - Seeds

VN:F [1.9.22_1171]
Artist UNIVERSAL POPLAB
Title Seeds
Homepage UNIVERSAL POPLAB
Label WONDERLAND RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Ach, wie habe ich mich auf diese Veröffentlichung gefreut, endlich gibt es neues Material von unseren “Happy” Schweden. Ihr erstes Album „Uprising“ fiel mir durch sein sonniges Gemüt auf und ließ einen wie bescheuert durch die Wohnung hüpfen, denn die vermittelte Freude war definitiv ansteckend. Man braucht in erster Linie natürlich eine Vorliebe für Synthpop, ansonsten sind UP nicht ertragbar, und das sage ich in dem Bewusstsein, da ich fast alle Genre-Richtungen inklusive der eben genannten mag und mich somit leicht fallen lassen kann.

Und wie ist denn „Seeds“ nun eigentlich geworden? Schon mit dem Opener „Fame & Hate“ wird ein Ohrwurm platziert und die Hoffnungen an das neue Album werden erfüllt. Man wird quasi in eine Reinkarnation der 80er mit modernem Gewand gezogen und würde gleich am liebsten seine A-HA Platten rauskramen. Und so geht es Track für Track weiter, den bereits vorhandenen ERASURE-Touch haben sie nicht abgelegt und bieten ganz einfach funktionierenden Pop der schmalzigen Art, der einen mitreißt. Natürlich könnte ich die großen Vertreter der Szene nennen, aber die Schweden besitzen eine eigenwillige Qualität, die unerreichbar ist und eine immerwährende frohe Art, welche von Niemandem getoppt werden kann. Spätestens bei „On the run“ ist da wieder der Boygroup-Faktor in knallig bunten Farben. Somit hat sich insgesamt nicht viel verändert, das gesamte Album ist eine konsequente Fortsetzung des Debüts, nur mit dem Unterschied, dass die Songs untereinander stimmiger wirken und als Einheit auftreten, wo „Uprising“ noch stilistische Ausbrecher besaß. Lasst euch amüsieren, egal ob ein schlagerartiger NDW-Song wie bei MARKUS („Summer Struck“) oder eine relativ simple/ langsame Ballade („Maximum City“) erklingt. Der absolute Überhammer-Track ist allerdings „Touch“ geworden, der einfach nur fetzt und die Tanzflächen glühen lassen wird. Für mich gehört dieses Teil schon jetzt zu den Top Ten der besten Synthpop Songs!

Nun müsst ihr euch nur noch von der Magie verzaubern und ein wenig gehen lassen, denn soviel Fröhlichkeit treibt einen fast an den Rand des Erbrechens (positiv gemeint!) In diesem Sinne, lasst uns den Sommer der Liebe beginnen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

UNIVERSAL POPLAB - Weitere Rezensionen

Mehr zu UNIVERSAL POPLAB