Band Filter

UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA - Multi-Love

VN:F [1.9.22_1171]
Artist UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA
Title Multi-Love
Homepage UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA
Label JAGJAGUWAR
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ruban Nielson ist der kreative Kopf des UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA. Der Multiinstrumentalist aus Portland hat die Kapelle 2010 aus der Taufe gehoben, nachdem er einen ersten Song auf seiner Bandcamp-Seite veröffentlicht hatte. Ein Jahr später kam das selbstbetitelte Debüt, 2013 der Nachfolger „II“, dem sich jetzt als dritter Streich „Multi-Love“ anschließt.

War beim Vorgänger mit seinen Psychedelic-Soul-Balladen der Schmerz des Alleinseins das beherrschende Thema, sind es beim aktuellen Silberling die Komplikationen, die im Miteinander entstehen. Los geht’s mit dem temperamentvollen Titeltrack „Multi-Love“, der vom funkigen „Like Acid Rain“ abgelöst wird. „Ur Life One Night“ übernimmt mit Klängen, die ein wenig an PRINCE in seiner Disco-Funk-Phase erinnern, während „Can’t Keep Checking My Phone“ von verschlungenen Trompeten und Gitarren, Gesängen, Neon-Synthie-Sounds und kräftigen Bässen dominiert wird. „Extreme Wealth And Casual Cruelty“ zeigt sich derweil entspannt-unaufgeregt und präsentiert Ruban mit vergleichsweise tiefem Gesang, der sich beim smoothen „The World Is Crowded“ erneut in ungeahnte Höhen schraubt. Mit viel Synthetik experimentiert unterdessen „Stage Or Screen“, bevor „Necessary Evil“ sich auf Nielsons heftiges Partyleben mit seinem Dad bezieht. Nun klingt die Nummer eigentlich nicht nach durchzechten Nächten, aber wer weiß schon, wie bei Vater und Sohn gefeiert wird. Bleibt noch das frickelige „Puzzles“, das mit dem Geräusch zerschellenden Glases beginnt und sich auf die rassistischen Spannungen in der Stadt Ferguson bezieht.

Die Synthesizer haben auf „Multi-Love“ eindeutig mehr Raum als in der Vergangenheit erhalten. Geblieben ist die ruhelose Kreativät von Ruban Nielson und seinen beiden Mitstreitern Jacob Portrait und Riley Geare, die psychedelischen R&B, funkige Disco-Beats und dezent rockige Versatzstücke zu einem fließenden, geschlossenen Ganzen verbinden, das ganz klar die Handschrift des UNKNOWN MORTAL ORCHESTRAs trägt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA - Weitere Rezensionen

Mehr zu UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA