Band Filter

URIAH HEEP - Live in Armenia (2-CD/ DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist URIAH HEEP
Title Live in Armenia (2-CD/ DVD)
Homepage URIAH HEEP
Label FRONTIERS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.5/10 (12 Bewertungen)

Obwohl die britische Hardrock-Legende bereits Konzerte in mehr als 50 Ländern absolviert hat, war Armenien bis vor kurzem ein weißer Fleck auf der Live-Landkarte. Dokumentiert wurde diese Premiere mit 15 Songs für zwei CDs und eine DVD.

Nach einem kurzen Intro mit mystischen Keyboard-Klängen gibt es fürs Publikum gleich voll einen vor den Latz. „Wake The Sleeper“ (Titelsong des bei Konzertaufnahme aktuellen Albums; zwischenzeitlich ist der Nachfolger „Into The Wild“ veröffentlicht) präsentiert sich abgesehen vom typischen Heep-Background-Gesang rein instrumental, wobei sich die Gitarren-Orgel-Duelle bis zum Finale immer weiter hochschaukeln. Gleich hinterher stehen mit dem kraftvollen „Overload“, das Gitarrist Mick Box in Höchstform zeigt, sowie „Tears Of The World“ zwei weitere Songs vom aktuellen Longplayer auf der Setlist. Nach diesem durchaus gutklassigen neuen Stoff folgt mit „Stealin’“ aus dem 1974 ein erster Klassiker. Und davon hat die Band natürlich noch eine ganze Palette im Gepäck. Ein paar Beispiele: „Gypsy“ mit schönem Orgel-Intro, das sich unaufhaltsam dem prägnanten stampfenden Gypsy-Rhythmus nähert. Die Abgehnummer „Look At Yourself“ in der XXL-Fassung. Vom begnadete „July Morning“ über „Easy Livin’“ bis zur „Lady In Black“.

Unterm Strich eine gelungene Mischung aus neueren und klassischen Heep-Songs, die von einer gewohnt spielfreudigen Band präsentiert werden. Hier schließt sich (zumindest vorerst) der Kreis, der mit der ersten „Uriah Heep Live“ Produktion 1973 begonnen wurde und 1987 in Moskau einen wichtigen Meilenstein setzte. Eines war in 70ern allerdings mit Sicherheit anders als heutzutage in Armenien: Der Sänger musste das Publikum nicht mehrfach ermahnen, die Digicams auszuschalten!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

URIAH HEEP - Weitere Rezensionen

Mehr zu URIAH HEEP