Band Filter

VENTANA - American Survival Guide Vol. 1

VN:F [1.9.22_1171]
Artist VENTANA
Title American Survival Guide Vol. 1
Homepage VENTANA
Label TRUSTKILL RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Maskierte Männer, die wie die Bekloppten durch die Gegend hüpfen und dabei auch noch Musik machen? Klingt jetzt nicht sooo spannend, hat es mit SLIPKNOT, MUDVAYNE und MUSHROOMHEAD ja auch schon mal gegeben. Wo wir aber gerade bei MUSHROOMHEAD sind, kann man da auch direkt bleiben, denn stilistisch geht man in eben diese Richtung. Ein wenig Industrial, ein wenig Techno, hier und da eine Prise Hardcore und fertig ist das Projekt mit dem Namen VENTANA, in dem übrigens auch ein gewisser Herr Richard Thomas die Samples macht. Name unbekannt? Bei manchen mag es vielleicht „Klick“ machen, wenn ich anstelle von Rick Thomas von „St1tch“ redet, da dieser den gleichen Job auch bei MRH macht. Was mir vorliegt ist aber, wie bereits angesprochen, ein Nebenprojekt, welches jetzt den ersten Output „American Survival Guide Vol. 1“ feiern.

Man beginnt atmosphärisch mit „Watch us burn“, das man auch als Bonus Track auf dem Saw VI Soundtrack wieder finden kann. Es ist einfach unüberhörbar, dass eine starke Ähnlichkeit mit den „Pilzköpfen“ (nicht den BEATLES) vorhanden ist. Es klingt ziemlich elektronisch, sogar der Gesang, der nölig (ein wenig wie KORNs Jonathan Davis) und zum Teil recht effektbehaftet rüberkommt. Das Riffing, das – wenn auch nur wenig und dann im Hintergrund – vorhanden ist, ist ebenfalls sehr industriallastig, will heißen sehr abgehackt. Melodie kommt nur durch die Samples in die Sache. „Coming apart“ ist dann Track zwei der Scheibe, die bei 12 Tracks übrigens 50 Minuten Spielzeit voll kriegt. Die Instrumente klingen ein wenig wie bei SLIPKNOT und auch gesangstechnisch nähert man sich Corey Taylor immer weiter an. Aber im Allgemeinen variiert Scott Becks Stimme von fast „geheultem“ Gesang, über geflüsterte Parts und fiese Metalcore bzw. Hardcore Shouts bis hin zu Rap Parts. Generell würde ich VENTANA aber eher als Abziehbild diverser Industrial Bands betiteln, nichts Neues halt.

Meiner ganz persönlichen Meinung nach sind VENTANA ein wenig zu nah an MUSHROOMHEAD und Konsorten angelegt. Man bietet leider nichts Außergewöhnliches, ganz im Gegenteil, man macht genau das, was den Markt bereits übersättigt hat. Die Scheibe kann man zwar durchaus mal durchhören, das war es aber auch schon. Es ist schwer, gerade im Bereich Industrial Rock, Innovationen zu präsentieren und das gelingt auch nur wenigen. Klar kann ich das Ding denjenigen empfehlen, die „Industrial Hardcore Techno Electro Crossover“-Bands (Luftholen…) mögen, aber wie bereits mehrfach angemerkt ist der „American Survival Guide Vol. 1“ leider nicht überlebensnotwendig.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu VENTANA